Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Search result

Joel Bedetti

59 Resultat(e).

ZS #1/11

in Print von

An einer Podiumsdiskussion am Unijubiläum von 2008 hörte ich zum ersten Mal von ihm. Rektor Weder antwortete auf die Frage nach den ewigen Studenten, dass es einen Adligen gebe, der seit Jahrzehnten an der Uni umhertingle. Mehr wusste Weder nicht über ihn, als ich nachhakte. Ausser dass er im Rondell des Hauptgebäudes zu sitzen pflege. Die ZS leitete eine Fahndung…

Weiterlesen

ZS #6/10

in Print von

Die ZS verkommt zu einem Blatt von Selbstdarstellern. Wir streichen allen unseren Senf (S. 21) unter die Nase und nötigen eine Freie Mitarbeiterin dazu bei einer unserer Produktionswochen mitzumachen (S. 28). Hier treibe ich es auf die Spitze: Als Möchtegern-Köppel darf ich im Editorial mein Antlitz nicht fehlen lassen. Diese Ego-Show passt vielen nicht. Die Stimmung in der Redaktion ist…

Weiterlesen

ZS #3/09

in Print von

Liebe Leserinnen, liebe Leser So ging es in den letzten Monaten in unserer Redaktion zu und her: Lukas war ja eigentlich mit Mirjam zusammen, kam dann aber eines zweisamen Abends in der Redaktion Sabina näher, als er ihr das Layoutprogramm erklärte. Ich, der schon lange auf Sabina scharf war, aber auf wenig Gegenliebe stiess, kriegte Wind von der Sache. Um…

Weiterlesen

ZS #2/09

in Print von

Liebe Leserinnen, liebe Leser Mein Vorvorgänger schrieb an dieser Stelle des Öfteren über das Kiffen. Die grünen Blüten sind ihm treue Lebensbegleiter. Ich hingegen bin Sonntagskiffer. Trotzdem fühle diesmal auch ich mich genötigt, ein paar Worte zum Thema Cannabis zu verlieren. Unheimliche Sachen haben sich in letzter Zeit in meinem Leben zugetragen, wenn das Zeug ins Spiel kam. Da war…

Weiterlesen

ZS #1/09

in Print von

Liebe Leserinnen, liebe Leser Wie ihr wisst, wurde mein Vorgänger an dieser Stelle vom Blumenkohl verfolgt. Mir keucht ein weit niederträchtigerer Feind im Nacken: Mein Laptop. In der Woche, in der wir an der nächsten ZS-Ausgabe letzte Hand anlegen, holt die Maschine traditionell zum Grossangriff aus und verwandelt mein Leben in den folgenden Tagen zum Horrortrip. Mein Laptop kämpft mit…

Weiterlesen

ZS #6/08

in Print von

Liebe Leserinnen, liebe Leser In diesem Heft werdet ihr von Adolf Hitler lesen. Meistens hört da der Spass auf. Kürzlich musste ein österreichischer Tramchauffeur, der zur Feier des Tages Adolf Hitler parodierte, seine Arbeit niederlegen. Ich hoffe nicht, dass deswegen auch bei uns die Köpfe rollen. Trotzdem bereite ich meinen Abgang als Redaktionsleiter der ZS vor. Die Beweggründe hierfür sind…

Weiterlesen

ZS #4/08

in Print von

Liebe Leserinnen, liebe Leser Der Blumenkohl war überall. Safrangelb überzogen fanden wir ihn am Donnerstag gleich in mehreren Speisen der Uni-Mensa. Kollege Markus Lütscher hatte ihn als Gemüsebeilage zum Fleischkäse bestellt. Mirko Hofmann wich ihm beim Selbstwahlbuffet gerade noch aus. Und ich machte den überraschenden Fund in meiner Gemüselasagne. Am Vortag hatte ich ihn bereits zu Pasta und Fleisch gegessen.…

Weiterlesen

ZS #2/08

in Print von

Liebe Leserin, lieber Leser, Was machen eigentlich Kolumnisten den lieben langen Tag? Das ist die Frage, welche mir in den letzten Tagen häufig durch den Kopf ging. Gehen sie tagein, tagaus die Gänge auf und ab, schlürfen aus einer Tasse Kaffee und denken nach? Oder müssen sie jedes der 2000 Zeichen, die sie schreiben, wie eine Flasche Wein aus dem…

Weiterlesen

ZS #1/08

in Print von

Liebe Leserin, lieber Leser, Was machen eigentlich Kolumnisten den lieben langen Tag? Das ist die Frage, welche mir in den letzten Tagen häufig durch den Kopf ging. Gehen sie tagein, tagaus die Gänge auf und ab, schlürfen aus einer Tasse Kaffee und denken nach? Oder müssen sie jedes der 2000 Zeichen, die sie schreiben, wie eine Flasche Wein aus dem…

Weiterlesen

Reportagen gegen den Mainstream

in Campus von

Drei Jungjournalisten gründen ein Online-Reportagemagazin. Zwei davon gingen durch die Lebensschule ZS. Zusammen wollen sie grossen Reportagen und jungen Talenten eine Chance geben. Jetzt fehlt nur noch das Geld.   Es ist ein Projekt, das gegen den Strom läuft. Kaum ein grosses Medium ist mehr bereit, lange Reportagen zu drucken. Geschweige denn, diese fair zu zahlen. Mit dem Online-Magazin «Coup»…

Weiterlesen

1 2 3 6
Gehe nach Oben