• DSCN0516.JPG
    (Bild: Monika Hardmeier)
  • DSCN0531.JPG
    (Bild: Monika Hardmeier)

Guetsli Special: Berner Haselnusslebkuchen

in Campus von

Monika Hardmeier

Wer es gerne süss mag, ist bei den Haselnusslebkuchen-Kugeln auf jeden Fall richtig! Sie sind einfach in der Herstellung und ausserdem auch für lactose- und glutenintolerante Menschen geeignet. Fans von Lebkuchen könnten allerdings den typischen Lebkuchengeschmack vermissen.

Das Rezept ergibt ca. 50 Stück.

Kosten:

Die Kosten für die Haselnusslebkuchen belaufen sich je nach Vorhandensein gewisser Grundzutaten im Haushalt auf ca. 25-30 Franken.

Zubereitungszeit:

Ohne trocknen ca. 40 Minuten reine Zubereitungszeit

Zutaten:

350g      gemahlene Haselnüsse

50g        Orangeat

50g        Zitronat

150g      gemahlene Mandeln

400g      Zucker

100g      flüssiger Honig

2 EL       Zitronensaft

1 EL       Zimt

1            Messerspitze Gewürznelkenpulver

3            Eiweiss

1            Beutel helle Kuchenglasur

 

Zubereitung

  • Die Haselnüsse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Die Nüsse im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen etwa 6 Minuten rösten. Abkühlen lassen.
  • Inzwischen Orangeat und Zitronat sehr fein hacken.
  • In einer Schüssel Haselnüsse, Orangeat, Zitronat, Mandeln, Zucker, Honig, Zitronensaft, Gewürze und Eiweiss gut mischen und zu einem kompakten Teig zusammenfügen.
  • Teig eine Stunde ruhen lassen.
  • Aus dem teig Kugeln von etwa 20g formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Über Nacht beim Zimmertemperatur antrocknen lassen.
  • Am nächsten Tag die Haselnusslebkuchen in der Mitte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens 4-5 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  • Die Glasur nach Anleitung auf dem Beutel schmelzen und danach in einen Einweg-Spritsack oder Gefrierbeutel umfüllen. Die Spitze des Spritzsacks oder eine kleine Ecke des Gefrierbeutels abschneiden und die Glasur in dünnen Streifen über die Kugeln spritzen.

Kommentar

Obwohl mehrere Arbeitsschritte nötig sind, ist die Zubereitung der Haselnusslebkuchen-Kugeln doch sehr einfach. Der Teig an sich ist schnell gemacht, es braucht nicht viele Utensilien und die Küche sieht danach noch fast so aufgeräumt aus wie vor dem Backen. Die Wartezeiten, in denen der Teig ruht oder die Kugeln antrocknen, kann man prima mit lernen oder schlafen überbrücken.

Die Berner Haselnusslebkuchenkugeln schmecken auf jeden Fall süss und der unaufdringliche Geschmack von Orangeat und Zitronat verleihen dem Gebäck eine angenehm fruchtige Note. Zudem sorgen Zimt und Honig für einen hohen Weihnachtsfaktor.

Tipps:

Wer nach dem Backen nicht je eine halbe Packung Orangeat und Zitronat übrig haben möchte, kann sich auch einfach auf eines von beiden beschränken. Wer Orangeat und Zitronat überhaupt nicht mag, kann diese durch die gleiche Menge getrocknete Aprikosen ersetzen.

Originalrezept:

Wildeisen, Annemarie: Kochen. 10 (2011): 64

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*