Wednesday-Jam

von

Improvisations-Konzert

Mittwochabends lädt der Verein Jazzbaragge zu Bier und gepflegter Musik. Der Weg des Besuchers führt vorbei an Aschenbecher und Kollektentopf, hinein in den Club Mehrspur – eine gemütliche Lounge mit Bar und Bühne. Das Equipment wartet bereits darauf, bespielt zu werden. Auf den Sofas fläzen sich Frischverliebte, an den zahlreichen Tischchen mischen sich Szenegänger unter Musiker. Alle sorgen für entspannte Stimmung.
Die Band kommt heute aus dem Welschland. Eine aus Musikstudierenden aus dem In- und Ausland bestehende Band läutet den Mittwochabend ein. Alle zwei Wochen wird gewechselt. In gedämpftem Licht werden die ersten Nicht-so-Standards angespielt. Der Raum füllt sich rasch, die Jazzbaragge ist meist gut besucht. In den letzten acht Jahren mauserte sie sich zu einer bekannten Institution für Zürichs Livemusik. Der Ablauf am «Jazzbaragge Wednesday-Jam» ist stets der gleiche. Nach einer knappen Stunde macht die Band die erste Pause. Dann entern die ersten Freiwilligen die Bühne und eröffnen den Jam.
Wo tagsüber Jazz gelehrt wird, da kann er am Abend nicht schlecht klingen. So bildet sich ein Potpourri an Ensembles: Neben scattenden Sängerinnen klimpert plötzlich ein Pianist, zwei Saxophonisten spielen unisono, die Schlagzeuger tauschen Stöcke aus. Gegen Ende wuchtet sogar ein Kontrabassist sein sperriges Instrument ins Rampenlicht. Die Zuschauer nicken und wippen, gelegentlich wird angestossen. Man wähnt sich tatsächlich kurz in einer Kneipe in New Orleans, bevor man wieder in die dunkle Nacht heraustritt und verwundert feststellt, dass im Nachtangebot von Zürich sogar ein swingender Jazzabend vertreten ist.

Wann: Jeweils mittwochs
Wo: Club Mehrspur
Eintritt frei

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Gehe nach Oben