Amore #5/19

von

Störrisches Relikt — Blau züngelnde Flammen entweichen aus deiner Höhle, wenn ich dich beschwöre. Versuche ich dich zu dimmen, erlöschen sie; provoziere ich dich zu lange, wirst du impulsiv, sodass ich erschrocken zurückweiche und dich für einige Sekunden in Ruhe lasse.

Eigentlich bist du ein Relikt aus vordigitalen Zeiten, denn deine Funktionsweise lässt sich nicht in Zahlen messen. Du hast deinen eigenen Willen. Was andere von dir wollen, ist dir egal, denn anpassen kannst du dich nicht mehr: Dafür bist du zu alt. In unserer Küche lebst du sicher schon länger als dreissig Jahre.

Seit ich dich kenne, missachte ich die Zeitangaben in Rezepten und auf Packungsbeilagen, denn ich weiss: Du ignorierst sie. Kuchen backst du nie ganz durch, und wenn ich nicht aufpasse, verbrennst du meinen Kaffee. Mittlerweile weiss ich aber: Oben rechts koche ich schnell Wasser, unten links langsam köchelnd Haferflocken. Ich glaube dich in deiner Unverständlichkeit erschlossen zu haben, denn: Langjährige Koexistenz hat uns zu Verbündeten gemacht.

Du bist mir ans Herz gewachsen, wie du blau-flämmelnd vor dich hin brennst. Aber bald wirst du sicherlich ersetzt werden. Neben Röhrenfernsehern und alten Weckern wirst du auf der Entsorgungsstelle abgeladen. Zeiteffizienz und Berechenbarkeit  sind dir fremd. Genau das wird dir zum Verhängnis – und macht dich gleichzeitig einzigartig, liebster Gasherd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Amore

Amore #6/19

Countdown — Wenn du erscheinst, weiss ich, dass es wichtig wird. Daran

Amore #4/19

Wollige Wärme — Die Tage werden langsam wieder kälter und kürzer. Das

Amore #3/19

Klebriges Gold — Furchtlos fliesst du auf den Abgrund zu. Manchmal als

Amore #2/19

Mein Block — Seit gefühlten fünf Minuten lebe ich nun in Zürich

Amore #1/19

Die Welt zu Hause — Ich greife zum Schalter, lege ihn um
Gehe nach Oben