(Bild: Frenetic Films)

Aus der Zeit gefallen

von

Kino — In seinem neusten Film «A Rainy Day in New York» zeigt Woody Allen wieder einmal seine geliebte Heimatstadt. Die Ästhetik des Filmes weiss durchaus zu gefallen, doch die Handlung schwankt zwischen Belanglosigkeit und Nostalgie und zeigt, dass es dem Spätwerk des 82-jährigen Regisseurs vor allem an einem mangelt: Innovation.

Der Student Gatsby (Timothée Chalamet) begleitet seine Freundin Ashleigh (Elle Fanning) für ein Wochenende nach New York. Ashleigh hat ein Interview mit dem bekannten Regisseur Roland Pollard ergattert. Es verläuft aber alles andere als geplant, und die angehende Journalistin verfängt sich in einer Kaskade kurioser Ereignisse. Gatsby streift indessen alleine durch die Stadt und trifft dabei zufällig auf Shannon (Selena Gomez).

Der Film hüllt die regnerische Stadt in einen pastellfarbenen Schleier und zeigt Woody Allens Manhattan einmal mehr, wie er es selber gerne sieht: als eine romantische Verklärung. Während die Bildästhetik und die Kameraführung überzeugen, ist die Qualität der Handlung abhängig davon, welcher Charakter im Mittelpunkt steht: Ist Ashleigh im Zentrum, sind die Dialoge geprägt von peinlichen Witzen und Elle Fannings hypernervösem Schauspiel. Wenn hingegen Gatsby die Handlung vorantreibt, dann kommen die ernsteren, melancholischen Untertöne des Filmes zum Vorschein. Selena Gomez überzeugt in der Rolle der kecken Shannon. Ihre Szenen zusammen mit Chalamet sind die besten des Filmes. Man wird das Gefühl aber nicht los, dies alles schon einmal so ähnlich, und vor allem besser, in Allens früheren Filmen gesehen zu haben.

Die im Raum stehenden Missbrauchsvorwürfe gegen Allen können dem Film durchaus einen schalen Beigeschmack verleihen. Falls die Vorwürfe wahr sein sollten, könnte sein gesamtes filmisches Schaffen in ein anderes Licht gerückt werden. In künstlerischer Hinsicht wünscht man dem Regisseur hauptsächlich eines: mehr Kreativität. Und so geht es Allen wie dem grossen Gatsby aus Fitzgeralds Roman: Er stemmt sich gegen den Strom – und treibt doch stetig zurück, dem Vergangenen zu.

Woody Allens «A Rainy Day in New York» läuft ab dem 5. Dezember im Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Fest der Bücher

Das Literaturfestival «Zürich liest» will den Austausch zwischen Leseratten fördern.
Gehe nach Oben