Author

Corsin Zander

49 Artikel.

Das Ferien-Openair

in Campus von
  • Paleo-ETAP.jpg
    Vor dem letzten Konzert auf der Hauptbühne zünden die Veranstalter des Paléo Festivals ein Feuerwerk. (Bild: Paléo/ETAP)
  • altAo6ohpGfPo9lxCjbPJvLiYbNE32IDegBnTRwsDZhImRH.jpg
    (Bild: Michael Kuratli)
  • WP-20140724-006.jpg
    (Bild: Michael Kuratli)
  • WP-20140724-008.jpg
    (Bild: Michael Kuratli)
  • WP-20140723-001.jpg
    (Bild: Michael Kuratli)

Der Besuch am Paléo Festival bei Nyon VD ist mehr als bloss ein Partywochenende. Die rund 230‘000 Besucherinnen und Besucher, die meist mehrere der sechs Festivaltage besuchen, fühlen sich hier teilweise wie im Urlaub. Wohl zum einzigen Mal während des ganzen Paléo Festivals richten sich alle Augen zum gleichen Punkt. Hoch über dem weitläufigen Gelände explodiert Feuerwerk und erleuchtet rund…

Weiterlesen

Wer die Uni wirklich lenkt

in Campus von
  • 17-SZ-Orelli-Saal-Shooting0079-CMYK2.jpg
    Wer hat die Macht an der Uni? Leerer Orelli-Saal. (Bild: Maya Wipf)
  • 19-Thema-Organigramm4.jpg
    Organigramm der Uni Zürich.
  • 18-Unirat-Fotos4.jpg
    Sie alle nehmen an den Sitzungen des Unirates teil.
  • 17-SZ-Orelli-Saal-Shooting0037-CMYK2.jpg
    An den Sitzungen des Unirats herrscht eine klare, hierarchische Sitzordnung. (Bild: Maya Wipf)

Wie eine Prorektorin verhindert, die Unileitung schwach gehalten und ein Politiker verraten wurde. Das Schicksal von Brigitte Tag, Andreas Fischer und Christoph Mörgeli. So hört sich Machtpolitik an der Universität Zürich an: «Du bist nicht mehr auf der Liste, daran gibt es nichts mehr zu diskutieren.» Ein kurzer Telefonanruf. Erklärungen gab es keine. Regine Aeppli, Präsidentin des Universitätrats, teilte im…

Weiterlesen

«Der kritische Dialog wurde zu wenig gepflegt»

in Campus von

Der Übergangsrektor Otfried Jarren wendet sich mit einem Email an alle Angehörige der Universität Zürich und verspricht, den Dialog zu fördern und zu verbessern.   Als Andreas Fischer, der ehemalige Rektor der Universität vor acht Tagen eine Email an alle Angehörigen der Universität Zürich schickte und seinen Rücktritt erklärte, sagten zahlreiche Studierende, dass sie zum ersten Mal von dem Rektor…

Weiterlesen

Die drei Vielgefragten

in Campus von

Die Professoren Felix Gutzwiller, Martin Janssen und Martin Killias sind mit 65 Jahren emeritiert, aber noch kein bisschen leise. Die Altersguillotine schlägt erbarmungslos zu. Bei 65 schnellt sie runter, und ein Professor ist emeritiert. In diesem Jahr hat es Felix Gutzwiller (Medizin), Martin Janssen (Wirtschaftswissenschaften) und Martin Killias (Rechtswissenschaften) erwischt – und damit gleich drei Professoren, die zu den bekanntesten…

Weiterlesen

Transparenz garantiert noch keine Unabhängigkeit

in Campus von

Hundert Millionen Franken zahlt die UBS der Uni Zürich für einen neuen Lehrstuhl. Lange war nicht bekannt unter welchen Bedingungen. Nun ist der Vertrag öffentlich: Der Inhalt ist reichlich unspektakulär. Und dennoch ist eine solche Partnerschaft höchst problematisch. Ein Kommentar. Eigentlich wollte die Universität Zürich alles unter dem Deckel behalten. Als im April 2012 bekannt wurde, dass die Uni für…

Weiterlesen

Präsenz ist nicht Pflicht

in Campus von

Wer im Seminar fehlt, muss nicht mehr mit Konsequenzen rechnen. Die Uni will nun verhindern, dass die Hörsäle leer bleiben. Die Präsenzpflicht wurde schon zahlreichen Studierenden zum Verhängnis. In vielen Veranstaltungen der Philosophischen Fakultät gilt: Mehr als dreimal fehlen ist verboten. Gerade für Studierende, die nebenbei arbeiten, um sich das Studium zu finanzieren, führt das immer wieder zu Problemen. Dieser…

Weiterlesen

Mehr komisch als tragisch

in Campus von
  • Menschenfeind-1518.jpg
    Alceste will nicht zu den anderen gehören. (Bild: Matthias Horn)

Barbara Frey inszeniert am Schauspielhaus Molières «Menschenfeind» auf eine durchaus unterhaltsame Weise. Die Besetzung der Rollen und das Stück versprechen mehr, als die Inszenierung hält. Amüsant ist sie, mehr aber auch nicht. Der Menschenfeind braucht sich nicht vorzustellen. Gleich im ersten Gespräch wird klar, wer er ist und wie er denkt: «Was ist? Was haben Sie?», fragt Philinthe (Thomas Loibl).…

Weiterlesen

Der heimliche Hunger nach Häppchen

in Campus von
  • 26corsinrepo1.jpg
    Zuckersüss und unwiderstehlich: eine liegengebliebene Linzertorte. (Bild: Patrice Siegrist)
  • 26corsinrepo2.jpg
    Endlich etwas zu futtern: Festschmaus beim Apéro. (Bild: Patrice Siegrist)
  • 26corsinrepo5.jpg
    Alleine an der Uni: Corsin im Gebäudetrakt der Historiker unterwegs zur Morgentoilette. (Patrice Siegrist)
  • 26Fotomontage.jpg
    Tag und Nacht an der Uni. (Bilder: Corsin Zander, Fotomontage: Pascal Ritter)
  • 01titel1.jpg
    Corsin durfte nur an Apéros essen. (Bild: Patrice Siegrist)

ZS-Redaktor Corsin Zander lebte fünf Tage auf dem Uni-Gelände ohne Geld auszugeben. Er musste festellen: So viele Apéros gibt es gar nicht. Ich fühl mich schwach. Unkonzentriert. Gereizt. Nur ein Gedanke: «Hunger.» Blick auf die Uhr: 16:32. Vor fast 22 Stunden habe ich meine letzte Mahlzeit zu mir genommen. Ein paar Apérohäppchen. «Dieser verdammte Hunger!» Genügend zu trinken, soll helfen.…

Weiterlesen

«Wir wollen auf die wirklich grosse Bühne!»

in Campus von
  • DSC0869.jpg
    Natasha Waters (rechts) und Davide Rizzitelli: «Wir führen zusammen eine Musikerbeziehung.» (Bild: Miriam Gmünder)
  • DSC0874.jpg
    Davide Rizzitelli (links): «Früher produzierten wir einfach ein Lied nach dem anderen. Mit dem Album «Pages» haben wir aber ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das in sich abgeschlossen ist.» (Bild: Miriam Gmünder)
  • DSC0879.jpg
    Davide Rizzitelli (links) und Natasha Waters sind «sehr unterschiedliche Charaktere». Als Band Kaltehand/Natasha Waters ergänzen sie sich «perfekt». (Bild: Miriam Gmünder)
  • DSC0910.jpg
    Davide Rizzitelli von Kaltehand/Natasha Waters hat vom Kanton St. Gallen einen Werkbeitrag erhalten. Dieser erlaubt es ihm, sich für drei Monate in Rom voll und ganz auf die Musik zu konzentrieren. (Bild: Miriam Gmünder)
  • DSC0790.jpg
    Kaltehand/Natasha Waters. Seit der Plattentaufe ihres Albums «Pages» ergänzt Dominik Kesseli (links) das St. Galler Electropop-Duo. (Bild: Corsin Zander)
  • DSC0803.jpg
    Für jedes Lied verwendet Natasha Waters ein unterschiedliches Gadget. Sie gehören zum Gesamtkonzept von Kaltehand/Natasha Waters. (Bild: Corsin Zander)
  • DSC0810.jpg
    Die Texte von Natasha Waters sind düster: «Musik ist das Persönlichste, was man geben kann.» (Bild: Corsin Zander)
  • DSC0853.jpg
    Klare Zuteilung: Davide Rizzitelli (rechts) kümmert sich um die Musik, Natasha Waters um die Texte und die Performance. Hier verschmilzt sie mit den Visuals der Künstlerduos Shef Povar. (Bild: Corsin Zander)

Spätestens seit dem Paléo Festival sind Kaltehand/Natasha Waters auf der grosse Bühne angekommen. Der ZS erzählt das St. Galler Electropop-Duo, was sie einzigartig macht. Natasha Waters und Davide Rizzitelli, mit euer Band Kaltehand/Natasha Waters (K/NW) habt ihr spätestens mit eurem Auftritt am Paleo gezeigt, dass ihr nicht in kleine St. Galler Keller sondern auf die grossen Bühnen gehört. Ist damit…

Weiterlesen

Ausnahmezustand an der Uni

in Campus von
  • TFZ4376.jpg
    Die Eingänge zum Lichthof wurden mit Metalldetektoren abgeschirmt. (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4378.jpg
    Rund um die Uni postieren sich Stadtpoizisten. (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4381.jpg
    Polizeiausrüstung liegt in der Sonne. (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4386.jpg
    Polizisten durchsuchen Studierende beim Eingang Dr. Faust-Gasse. (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4394.jpg
    Securitas bereiten in sich beim Zugang zum Hörsaal vor.
  • TFZ4417.jpg
    Vor dem Haupteingang rollen politisch Aktive Transparente aus und halten Reden. (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4467.jpg
    Vor den Metalldetektoren bilden sich lange Reihen.
  • TFZ4489.jpg
    Studierende blockieren den Zugang zum Hörsaal und skandieren «Lagarde - not welcome». (Bild: Theo Zierock)
  • TFZ4389.jpg
    Die Stadtpolizisten stehen bereit mit Gummischrot und Schildern. (Bild: Theo Zierock)

Heute spricht Christine Lagarde an der Uni Zürich. Dies ist offenbar nur mit einem massiven Sicherheitsaufgebot möglich. Seit Wochen wird in linken Kreisen dazu aufgerufen, gegen die die Chefin des IWF zu demonstrieren. Heute spricht die Chefin des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde an der Uni Zürich zum Thema: «Shared Prosperity in a Globalized World». Eingeladen hat das Schweizerisch Institut für…

Weiterlesen

1 2 3 5
Gehe nach Oben