Author

Pascal Ritter

44 Artikel.

Das Buch zum Hafenkran – Verlosung

in Campus von

  Andreas Teuscher verkauft seine Liz-Arbeit am Limmatquai. Und findet Käufer. Denn seine Abschlussarbeit im Fach Geschichte wurde über Nacht zum Buch zum Hafenkran, dem neuesten Kunstwerk Zürichs, über das die ganze Stadt diskutiert. In «Schweiz am Meer» liefert Teuscher Argumente für das fremdplatzierte Industriedenkmal, die sogar bei Konservativen verfangen müssen. Denn er zeigt, dass der Künstler Jan Morgenthaler nicht…

Weiterlesen

Klientelismus

in Campus von

Die Fachvereine müssen raus aus dem Studierendenparlament. Denn sie sind undemokratisch und intransparent. Ein Kommentar Die Methoden des Fachvereins Jus sind nur die Spitze des Eisbergs. Der ganze Studierenden­verband VSUZH hat ein Demokratie­problem, solange er Fachvereine als Fraktionen duldet. Denn diese sind intransparent und undemokratisch. Intransparent, weil sie kein politisches Programm haben. Viele Studierende wählen ihren Fachverein, weil er ihnen…

Weiterlesen

«Das Geschacher um Macht und Ämter hat mich schockiert»

in Campus von
  • Renninger.jpg
    Er war der oberste Student, als der Rektor das Handtuch warf: Julian Renninger.
  • renninger-schnitzel.jpg
    Kann nun in Ruhe sein Schnitzel geniessen: Julian Renninger.

Der abtretende VSUZH-Copräsident verrät, warum ihn seine Kollegen mehr Nerven kosteten als der Rücktritt des Rektors und warum die Studierenden immer noch nicht wissen, ob ihre Mails gescannt wurden. Im Studierendenverband VSUZH fand unbemerkt eine kleine Revolution statt. Mit Julian Renninger hat sich der letzte Studierendenvertreter, der bei der Gründung des neuen Verbandes massgeblich beteiligt war, aus dem Vorstand des…

Weiterlesen

«Die schweigende Mehrheit ist für das UBS-Sponsoring»

in Campus von

Der Präsident des Fachverein Wirtschaft, Beat Meier, kritisiert die Anti-UBS-Proteste, wünscht sich mehr private Gelder für die Uni und will mehr Transparenz. Linke Studierende protestieren gegen den Vertrag zwischen Uni und UBS. Sie kritisieren die Grossbank, weil sie sich für ihre 100 Millionen vertraglich Einfluss auf die Uni gesichert habe. Wie steht ihr vom Fachverein Wirtschaft zu den Protesten? Beat…

Weiterlesen

Studis verbrennen UBS-Vertrag am Paradeplatz

in Campus von
  • 2transpi-klein.jpg
    Die Demonstrierenden ziehen vor das Rektorat. (Foto: Nina Fritz)
  • Grossmuenster-klein.jpg
    Die Demo zog von der Uni über das Niederdorf zum Paradeplatz. (Foto: Nina Fritz)
  • hinterUni-klein.jpg
  • Humankapital-klein.jpg
    Das Humankapital demonstriert. (Foto: Nina Fritz)
  • LImmatquai-klein.jpg
    Die Demonstration am Limmatquai. (Foto: Nina Fritz)
  • LimmatquaiSUPER-klein.jpg
    Die Demonstrierenden tragen auch eine überdimensionale Kopie des immer noch teilweise eingeschwärzten UBS-Vertrages mit. (Foto: Nina Fritz)
  • Loslaufen-klein.jpg
    Die Demo setzt sich in Bewegung. (Foto: Nina Fritz)
  • Nehmt-klein.jpg
    Der Protest richtete sich auch gegen Ernst Fehr. Der Vorsteher des Volkswirtschaftsinstituts hat den Deal zwischen UZH und UBS eingefädelt. (Foto: Nina Fritz)
  • ParadeplatzAction-klein.jpg
    Die Demo erreicht den Hauptsitz der UBS am Paradeplatz. (Foto: Nina Fritz)
  • selbstbestimmte-klein.jpg
    «Für eine selbstbestimmte Uni» (Foto: Nina Fritz)
  • Teasergrosstranspi-klein.jpg
    Das «Bündnis für eine konzernfreie Uni» hat den Protest organisiert. (Foto: Nina Fritz)
  • Treppe-klein.jpg
    (Foto: Nina Fritz)
  • Vertrag-Asche-klein.jpg
    Vor dem Hauptsitz der UBS verbrennen Aktivisten den noch immer teilweise zensierte Vertrag. (Foto: Nina Fritz)
  • Treppe-2-klein.jpg
    Los gehts Richtung Rektorat. (Foto: Nina Fritz)
  • TranspiHGbesser-klein.jpg
    Immer mehr Menschen versammeln sich vor dem Hauptgebäude. (Foto: Nina Fritz)
  • TranspiHG-klein.jpg
    Die Demo vor dem Haupteingang der Uni Zürich. (Foto: Nina Fritz)
  • VSS-2-klein.jpg
    Auch der Dachverband der Studierendenorganisationen VSS war mit einem Transparent präsent. (Foto: Nina Fritz)
  • Vertrag-verbrannt-vor-UBS-klein3.jpg
    Studierende verbrennen eine überdimensionale Kopie des Vertrags zwichen Uni und UBS. (Foto: Nina Fritz)

An einer Demonstration von der Uni zum Hauptsitz der UBS forderten Studierende die Kündigung des Vertrags zwischen der Hochschule und der umstrittenen Bank. Der Fachverein Ökonomie spricht sich indes für den UBS-Deal aus. Gegen 250 Personen versammelten sich heute um 16 Uhr vor dem Hauptgebäude der Universität Zürich. Sie protestierten gegen den Vertrag zwischen der Bank UBS und der Universität…

Weiterlesen

Studierende wollen gegen UBS-Deal demonstrieren

in Campus von
  • Transpimalen.jpg
    «Für eine konzernfreie Uni». Studierenden malen ein Transparent für die Demo am Dienstag.
  • 13120001-1024x577.jpg
    Das Transparent für die Demo gegen den UBS-Deal.

Ein «Bündnis für eine konzernfreie Uni» protestiert gegen den Deal zwischen UBS und Uni Zürich. Es kritisiert einen «Ausverkauf der Bildung». Am Dienstag rufen sie zur Kundgebung vor dem Hauptgebäude. Andere Studis verteidigen den Vertrag. Der Deal zwischen der Uni Zürich und der UBS hat die Befürchtungen vieler Studierenden mehr als nur bestätigt. «Forderten wir von ein paar Jahren noch…

Weiterlesen

Rektor Fischer tritt per sofort zurück!

in Campus von
  • Fischer-Andreas-online.jpg
    Andreas Fischer wäre im Sommer 2014 pensioniert worden. Er ist nun vorzeitig zurückgetreten. (UZH)
  • 08-09-Fischer-quer.jpg
    Andreas Fischer 2008 beim Antrittsinterview mit der ZS (Foto: David Hunziker)
  • Rektor-Fischer-laviert-Tomas-Fryscak.jpg
    Andreas Fischer hat sein Amt niedergelegt. (Illustration: Tomas Fryscak)

Andreas Fischer zieht die Konsequenzen aus dem Skandal um die Entlassung der Medizinhistorikerin Iris Ritzmann. Er hat offenbar das Vertrauen der Unileitung verloren. Rektor Andreas Fischer zieht die Konsequenzen aus dem Skandal um das Medizinhistorische Institut. Er tritt per sofort zurück. In einer Mitteilung der Universität schreibt Fischer: «Ich bedaure, die jetzt entstandene Situation, für die ich als Rektor letztlich…

Weiterlesen

«Auch der Staat mischt sich ein»

in Campus von
  • 21-loprieno2.jpg
    «Die Infrastruktur ist der teuerste Bereich. Hier wäre eine Entlastung des Staates zu wünschen, sagt Antonio Loprieno.» (Bild: Patrice Siegrist)
  • 21-loprieno4.jpg
    «Sie können keinen Regierungsrat einfach abwählen, wenn er sich einmal zu viel einmischt», sagt Antonio Loprieno. (Bild: Patrice Siegrist)
  • 21-loprieno5.jpg
    Antonio Loprieno: «Wir können schon die Regel aufstellen: «Der Sponsor darf sich nicht einmischen.» Aber das ist durch die Freiheit der Lehre und Forschung bereits gegeben.» (Bild: Patrice Siegrist)

Rektorenchef Antonio Loprieno träumt von Hörsälen mit Firmenlogo. Er ist gegen eine nationale Regelung der Drittmittel. Herr Loprieno, Sie haben in der Presse angekündigt, das Hörsaalsponsoring voranzutreiben. Haben sie schon einen Geldgeber? Nein. Konkrete Offerten gibt es noch nicht. Die Infrastruktur ist aber ein Bereich der Universität, in dem die Privaten noch zu wenig involviert sind. Das müssen aber nicht…

Weiterlesen

Unis werden zu Konzernen

in Campus von
  • 21-Cover-ZS-1.jpg
    Wirtschaft schmiert Wissenschaft: Konzerne bestimmen mit, was die Universitäten lehren und forschen. (Illustration: Andreas Spörri)
  • Schaad-Online.jpg
    Markus Schaad ist Geschäftsführer der UZH-Foundation. Das Telefon klingelt noch nicht sehr oft. (Bild: Pascal Ritter)
  • Peter-Streckeisen-LHT-Online.jpg
    Für den Soziologen Peter Streckeisen ein Zeichen, dass die Wirtschaft übernimmt: Der Ökonome Stefan Wolter ist der höchste Bildungsforscher der Schweiz. (Bild: Stefania Telesca)
  • Cover-ZS-2001-UBS-im-Zentrum2.jpg
    Das ZS-Team von 2001 befürchtete die UBS platziere ihr Logo an der Uni. 12 Jahre später ist das Realität.

Was wir lernen und forschen, bestimmt die Wirtschaft. Nicht nur, weil die Unis auf Sponsoren setzen. Eine UBS-Fahne flattert auf dem Dach des Uniturms im Wind. An der Fassade prangt ein riesiges McDonald’s-Logo. Dies ist kein Bild aus der Zukunft, sondern aus der Vergangenheit. Es illustriert die ZS vom 30. November 2001 zum Thema «McUni? – wird auch die Uni bald…

Weiterlesen

«Es ist fatal, wenn Forschende sich für neutral halten»

in Campus von
  • Mader-totale-LHT-Netz.jpg
    Ueli Mäder: «1:12 ist ein sehr grosszügiges Verhältnis» (Bild: Stefania Telesca)
  • Mader-action-LHT-Netz.jpg
    Soziologie-Professor Ueli Mäder vertritt seinen Standpunkt an den Linken Hochschlutagen (Bild: Stefania Telesca)
  • Maeder-Saal-LHT-Netz.jpg
    Voller Saal: Ueli Mäder an den Linken Hochschultagen.(Bild: Stefania Telesca)

Der Basler Soziologe Ueli Mäder spricht an den linken Hochschultagen über Normativität in der Forschung. Wir fragten ihn, wie neutral seine Studien sind, was er uns für Abstimmungsempfehlungen gibt und wie politisch seine Studierenden sind. Ueli Mäder ist ein streitbarer Wissenschaftler. Seine Studie «Wie Reiche denken und lenken» (meist rezipierte Aussage: Drei Prozent der Schweizer Bevölkerung besitzen so viel wie…

Weiterlesen

1 2 3 5
Gehe nach Oben