Die Biblioteka komebëtare e Kosovës in Pristhina (Fotos auf dieser Seite: Oliver Camenzind).

Der Betonpalast von Prishtina

von

Kosovos Nationalbibliothek ist ein Paradebeispiel für gealterte Avantgarde. 

Ein junger Mann mit Brille und Rucksack tritt aus dem Lesesaal und zieht vorsichtig die dunkle Holztür hinter sich zu. Seine Schritte hallen in der Eingangshalle wider, während er die weiss-schwarzen Steinstufen hinunter Richtung Ausgang und vorbei am Flügel unter der roten Haube aus Samt geht. An den Wänden erinnern Porträts von einflussreichen Akademikern und Politikern  an die Kultur- und Wissenschaftsgeschichte des Landes. Benannt wurde die Bibliothek nach Pjetër Bogdani, der im 17. Jahrhundert als Bischof amtete und als einer der bedeutendsten  albanischen Autoren gilt.

Der Flügel steht ein bisschen verloren in der Eingangshalle herum.

Von diesem Prunk ist nicht mehr viel zu sehen, wenn man die National- und Universitätsbibliothek Kosovos verlässt und in den Park davor tritt. Die Wiesen sind karg  und vertrocknet, streunende Hunde huschen vorbei.

Auch die Innenarchitektur der Bibliothek ist ungewöhnlich.

Trotzdem ist die Biblioteka komebëtare e Kosovës, wie sie auf Albanisch heisst, weltberühmt. Das liegt an ihrer ausgefallenen und einzigartigen Architektur aus den späten Siebzigern. Von 2018 bis 2019 war das Gebäude sogar in der Ausstellung «Toward a concrete utopia» im New Yorker Museum of Modern Art abgebildet, die sich mit  der Architektur Jugoslawiens beschäftigte.

Das analoge Bücherverzeichnis ist der Bibliothek erhalten geblieben. Es wird von einem Aufpasser bewacht und darf nicht berührt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Edward Snowden

Nichts zu verbergen

Edward Snowden war einst ein blinder Patriot, dann entblösste er die Massenüberwachung
Gehe nach Oben