Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Kinder auf der Flucht

in Campus von

Wie Zugvögel über Krieg und Grenzen einfach hinwegzufliegen, das mag man der Familie in Francesca Sannas «Die Flucht» geradezu wünschen. In ihrem Kinderbuchdebüt erzählt Sie  von der beschwerlichen Reise aus einer kriegserschütterten Heimat hin zu einem sicheren Ort. Dem Betrachter werden dabei  Freiheiten zu Gedankenspielen gelassen: Wer die Familie ist, wo sie herkommt und wo sie hingeht, bleibt offen – ganz gemäss Sannas Bestreben «eine Geschichte über viele Fluchten» zu erzählen.

Es beginnt in einer Stadt am Meer, in der Kinder spielen und Eltern ihre Familien in Sicherheit wähnen. Doch das schwarz abgebildete Gewässer, welches sich gefährlich ins Landesinnere züngelt, lässt eine Vorahnung auf die kommende Bedrohung zu. Der Krieg bricht aus, das Schwarz breitet sich aus, verwüstet die Stadt und nimmt der Familie den Vater. Nun ist es an der Mutter, die Kinder an einen sicheren Ort zu bringen. In einem vollgepackten Auto geht die Reise los, doch je weiter sie kommen, desto mehr müssen sie zurücklassen. Bald schon hat die Familie nur noch, was sie am Leibe trägt.

Bilder von riesenhaften Grenzsoldaden gegenüber der winzig dargestellten Familie illustrieren die Not und Hilflosigkeit der Fliehenden. Das grosse, gespenstische Monster, welches bedrohlich, aber auch helfend ist, verbildlicht die Ambivalenz des Schleppers. Gefahren und Rückschläge kommen auf die Familie zu, welche die Schwere der Thematik sehr einnehmend verdeutlichen, ohne dabei Angst einzuflössen. Nicht zuletzt auch wegen der Stärke der Mutter und ihrem langen, dunklen Haar, das wie ein Schutzmantel der Geborgenheit für die beiden Kinder wirkt.Die Stimmung drückt Sanna in Bildern aus. Gezeichnet und mit dem Computer bearbeitet, inszeniert die Illustratorin ein Spiel mit Perspektive, Farbe und der wiederkehrenden Symbolik der Zugvögel, welche den Reisenden stets einen Schritt voraus zu sein scheinen.

Eine Geschichte, erzählt aus der Sicht eines Kindes, über Verlust und Sehnsucht, über Enttäuschung und Hoffnung – in aller Einfachheit und Sensibilität, die bei einem Kinderbuch vonnöten sind, und trotzdem aller dem Thema angemessenen bedrückenden Deutlichkeit.  [lif]

«Die Flucht» von Francesca Sanna ist im NordSüd Verlag erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Talk im Schauspielhaus

Im Schauspielhaus Zürich wird nicht nur Theater gespielt. Im Rahmen der Reihe «Zürcher

Hexenjagd am Irchel

Was tun, wenn ausgerechnet die Tochter des Dorfpfarrers vom Teufel besessen scheint?
Gehe nach Oben