Kommentar: Universell vs. Universitär

von

Für Bildung statt Ausbildung — Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen Bildung und Ausbildung. Die Ausbildung zielt darauf ab, dich so gut und schnell wie möglich auf dein Berufsleben vorzubereiten. Sie ist das berühmte Mittel zum Zweck. Bildung hingegen hat einen anderen Anspruch: Bildung rückt das Verlangen nach Wissen ins Zentrum. Bildung ist die Freude daran, Neues zu lernen. Bildung ist Wissensdurst.
Ein kleines Nebenfach ist aus der Perspektive der Ausbildung betrachtet ziemlich überflüssig. Es bereitet dich so gut wie gar nicht auf das Berufsleben vor. Der Nachweis eines abgeschlossenen Nebenfachs ist auf dem Arbeitsmarkt nichts wert. Wenn man die Universität als reinen Ausbildungsort sieht, dann gehören die kleinen Nebenfächer zu Recht abgeschafft.
Die Universität ist aber viel mehr als ein Ausbildungsort: Hier soll Wissen um des Wissens willen vermittelt werden. Wenn du Lust hast, jenseits aller beruflichen Überlegungen, jenseits aller rationalen Abwägungen ein Fach zu belegen, das dir einen sehr groben Überblick über eine einzelne Disziplin verschafft, dann sollst du das tun können. Wenn du studierst, nicht weil du später mal Karriere und das grosse Geld machen willst, sondern weil du wiss- und lernbegierig bist, dann ist der Wegfall der kleinen Nebenfächer für dich ein echter Verlust. Die Abschaffung mag kein Ausbildungsabbau sein; sicher aber ist sie ein Bildungsabbau!
Die Unileitung kann noch so schönfärberisch und salbungsvoll ausführen, dass der Wegfall der kleinen Nebenfächer dein Studium übersichtlicher mache und dich besser auf dein Berufsleben vorbereite: Am Ende bleibt das Ganze blosser Harmonisierungswahn und blinde Sparwut!
Du musst dir nicht vorwerfen lassen, etwas aus reinem Interesse heraus zu studieren. Du musst dir nicht vorwerfen lassen, dass dein kleines Nebenfach – dein Studium – wertlos ist. Ansonsten schaffen wir nämlich einen Imperativ, alles in Frage zu stellen, alles abzuschaffen, was unmittelbar nichts nützt. Und ein solcher Imperativ hat an einer Universität nichts verloren!

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Mehr als nur Nostalgie

Colin Newman und seine Band Wire sind in ihrer Experimentierfreude unermüdlich.

Drag eine Bühne bieten

Mit «Late Night Drag» bereichet die Komikerin Ágota Dimén zusammen mit den

100 Geschichten ohne Ende

Der Dokumentarfilm «Contradict» der Schweizer Regisseure Peter Guyer und Thomas Burkhalter über
Gehe nach Oben