Die Band Wire erfindet sich immer weiter neu (Bild: Fergus Kelly).

Mehr als nur Nostalgie

von

Colin Newman und seine Band Wire sind in ihrer Experimentierfreude unermüdlich.

Die Band «Wire» gibt es gefühlt schon seit Urzeiten. Schon mit ihrem Debütalbum «Pink Flag» von 1977 sorgte die Band für Aufsehen und wurde für den Punk stilprägend. Der experimentierfreudigen Gruppe rund um den Frontmann Colin Newman gelang es auch in den folgenden Jahrzehnten, sich immer wieder neu zu erfinden und Genres wie Post-Punk und Noise-Rock zu prägen. Auch das neueste Album «Mind Hive» wird nicht langweilig. Das ist wenig überraschend für eine Band, der es durch ihre radikalen Stilwechsel schon mehrmals gelang, ihre eigenen Bandmitglieder zu vertreiben.

Schon der Eröffnungstitel «Be Like Them» ist erfrischend direkt und widerspricht früheren Art-Rock Attitüden der Band. Der Track stellt auch die Botschaft des Albums klar, eben nicht konformistisch und «like them» zu sein. Im Verlauf des Albums entfernt sich die Band dann immer mehr von ihrem klassischen Gitarren-Sound und greift zahlreiche neuen Einflüsse auf. Mit dem ruhigeren Track «Off The Beach», der dafür mit umso einschneidenderen Songzeilen aufwartet und dem treibenden «Oklahoma» gelingt es der Band hier, vielfältige Stimmungen zu kreieren. Den Höhepunkt erreicht das Album im knapp achtminütigen New Wave Track «Hung», der mit seinen elektronischen Klängen eine düstere Stimmung hervorruft. Unter den vielen verschiedenen Einflüssen leidet höchstens die Konsistenz des Albums.

Wer einen radikalen Stilbruch oder ein genredefinierendes Album der Band erwartet hat, dürfte enttäuscht werden. Aber gerade darin liegt das eigentliche Kunststück des Albums; denn trotz der Verwendung verschiedenster Stile und Stimmungen, klingen die Stücke nie beliebig oder erzwungen. Vielmehr gelingt es der Band, in ihren klassischen Sound geschickt neue Einflüsse einzubinden und spricht so gleichzeitig alte Fans als auch neue Hörer an. Ein Kunststück, das bekanntlich nur wenigen Bands diesen Alters gelingt und das dazu einlädt, den schier endlosen Katalog der Gruppe für sich zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Gehe nach Oben