Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Il Coccodrillo machen auch den Park mit ihren italienischen Chansons zum lauschigen Wohnzimmer.

Möchtegern-Italos

in Campus von

Il Coccodrillo singen Lieder in einer Sprache, die sie nicht verstehen. Wie man berührende Geschichten mit Hilfe von Google Translate zu romantischer Musik macht.

Wichtiger als Tomaten und Zwiebeln ist Mutters Liebe, will sie ein gelungenes Ragù alla Bolognese kochen. Was nach einem esoterischen Kochrezept klingt, ist Hauptzutat für eine Ode an den Süden. Übersetzt auf Italienisch hört es sich so an: «L’ingrediente più importante, è l’amore della madre.» Gesungen klingt dies romantisch, geradezu charmant.
Genau das lieben Il Coccodrillo, eine junge Band aus dem Raum Zürich. Deshalb spielen die beidenGitarristen und der Sänger ausschliesslich italienische Chansons. Es gibt aber einen Haken: Keiner von ihnen versteht Italienisch.

Verbindende Unkorrektheit
Was auf den ersten Blick als Problem erscheint, entpuppt sich als grandiose Idee. Ihre Texte schreiben Il Coccodrillo auf Deutsch. Dann rührt Google Translate einmal kräftig um. Heraus kommt ItaloTranslatorFolk, wie die Band es auf ihrer Website nennt. Zum Beispiel Lieder mit dem Titel «Ragù alla Bolognese», eine Anleitung zum traditionellen Gericht, das auf Italienisch klingt wie ein leidenschaftliches Liebeslied.
«In Sachen Satzstellung ist Google Translate halt noch nicht so weit, das fällt Muttersprachlerinnen schnell auf», sagt der Sänger Benjamin Smart. Dass man einer Band zuhört, die der Sprache ihrer Lieder nicht mächtig ist, merkt man als Nichtmuttersprachler aber kaum. Die Gitarrenmusik, bald wunderschön schwermütig, bald rassig und zum Klatschen animierend, lässt einen weit wegträumen in piemontesische Trockenmauersiedlungen. Und beim Gesang sind es bloss Finessen, die die Band verraten. Aber des Sängers Stimme hat genügend italienischen Charme, um allfällige Akzent-Unreinheiten dahinter verschwinden zu lassen.
Viel eher hat die mangelnde Korrektheit etwas Verbindendes. Weil die Musiker nicht exakt wissen, was sie singen, sind sie viel näher beim Publikum. Dieses versteht schliesslich auch nur selten genau, was es hört. «Ich glaube, viele mögen unsere Musik, weil wir ein äusserst simples Italienisch verwenden. Musik in einer Fremdsprache zu hören und doch ungefähr zu verstehen, worum es geht, das bereitet Freude», meint Benjamin.

Die Geschichte von Antonio
Will man die Inhalte in Il Coccodrillos Liedern noch besser verstehen, so kann man sich das vor Kurzem veröffentlichte deutschsprachige Hörbuch anhören.
Ergänzend zu den Liedern erzählt es die Geschichte des Bauernjungen Antonio, der von seinen Eltern in den Norden Italiens geschickt wird. Dort soll er studieren, um später einmal einflussreicher Politiker werden zu können. Doch dafür ist Antonio nicht gemacht. Getrieben vom Heimweh nach seiner Familie macht er neue Bekanntschaften, die ihm eine Welt zeigen, von der er im Studium niemals erfahren hätte.
Zwischen den einzelnen Kapiteln sind die Lieder eingebettet. Sie handeln zum Beispiel von Antonios Besuch bei Donna Gasbo. Jährlich veranstaltet sie in ihrem Garten ein Fest, bei dem alle Gäste ihre Identität vergessen: egal ob Mafiosi oder Polizisten, Ärztinnen oder Bettler.

Italienisches Flair in Wiedikon
Die Geschichten, die sie mit den Liedern erzählen, sind Il Coccodrillo wichtig. So spielen sie am liebsten an kleinen lauschigen Örtchen, wo die Leute kommen, um zuzuhören. Ist man dabei, so fühlt man sich wie in einem grossen Wohnzimmer, in dem die gesamte Familie und Verwandtschaft sitzt und zuhört. Wie unlängst bei einem Auftritt in einer kleinen Bar in Wiedikon.
Die drei jungen Männer auf der Bühne, mit luftigen Kurzarmhemden, Schnauz und weissen Socken, liessen an italienischem Flair nichts zu wünschen übrig. Eingelullt in eine klischierte Italianità schaute man ihnen zu. Auf unbändig verträumte Art musizierten sie über Antonio, sodass man sich wünschte, dabei zu sein auf seiner Reise durch den Süden. Ganz egal, ob man die Sprache dort versteht oder nicht. ◊
Das nächste Konzert findet am 11. November 2016 im Dreiraumkultur in Wohlen statt. Il Coccodrillos Musik, ihr Hörbuch sowie weitere Informationen auf
www.ilcoccodrillo.co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Spanische Eröffnung

Eigentlich beschäftigt sich Romy Günthart mit mittelalterlicher Literatur. Doch jetzt hat sie
Gehe nach Oben