Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Nachts im Museum

in Campus von

Die gegenwärtige Ausstellung im Literaturmuseum Strauhof beginnt mit unbeschriebenem Papier, einem Symbol für die Ideenlosigkeit von Autorinnen und Autoren auf der Suche nach dem grossen Wurf. Passend dazu gibt es im selben Museum ein Angebot für ideenlose Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmer auf der Suche nach – was auch immer: Jeden Donnerstag ist das Haus bis Mitternacht geöffnet. Das ist eine geistreiche Alternative zu «Netflix and chill» und ausserdem eine gute Gelegenheit, sich auf eine allfällige Party-Nacht einzustimmen. Besonders wenn der «Schreibrausch» auf dem Ausstellungsprogramm steht und gleich nebenan das Provisorium der Widder Bar mit Dutzenden sorgfältig gemixter Cocktails und erlesenen Spirituosen lockt.

Sinn und Zweck der verlängerten Öffnungszeiten ist allerdings nicht, das Nachtleben aufzumischen. Vielmehr kommen sie jenem Teil des Publikums entgegen, der tagsüber zu wenig Freizeit für kulturelle Aktivitäten hat. Trotzdem ist damit zu rechnen, dass man nach Sonnenuntergang vor allem jüngere Menschen im Strauhof antreffen wird. Und das dürfte durchaus im Sinn der Museumsleitung sein, stehen doch Museen unter Generalverdacht, nur grauhaariges Bürgertum anzulocken.

Aus dem gleichen Grund wandelt sich neuerdings denn auch das Landesmuseum regelmässig zum Nachtcafé: Immer am ersten Donnerstag im Monat findet die Veranstaltungsreihe «Lakritz» statt, im Rahmen welcher das Foyer der altehrwürdigen Burg zur Bar umfunktioniert wird. Da gibt es nebst den Ausstellungen auch Konzerte und Cocktails bis 23 Uhr. Damit geht das Landesmuseum noch einen Schritt weiter als der Strauhof und lässt die Party schon in seinen Hallen beginnen. Mit solcherlei Genüssen kann das Literaturmuseum leider nicht aufwarten, zu wenig party-tauglich sind hier die Räumlichkeiten (und vielleicht auch die Nachbarschaft). Nichtsdestoweniger lohnt sich auch ein Ausflug hierhin. Gerade die Ruhe und Musse, die einem tagsüber manchmal fehlt und an Wochenenden oft von Fluten anderer Besucherinnen und Besucher vermiest wird, findet man an Donnerstagabenden. Und der Rausch – welcher Art auch immer – ist auf jeden Fall garantiert. [cam]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Spanische Eröffnung

Eigentlich beschäftigt sich Romy Günthart mit mittelalterlicher Literatur. Doch jetzt hat sie

Kinder auf der Flucht

Wie Zugvögel über Krieg und Grenzen einfach hinwegzufliegen, das mag man der
Gehe nach Oben