Senf: Argonauten

in Meinungen/Senf der Redaktion von

Buch — «Words are good enough», schreibt die amerikanische Autorin Maggie Nelson in ihren Memoiren «The Argonauts», die zugleich eine theoretische Abhandlung von Familie und Liebe sind. Und so beginnt sie, Absatz für Absatz, Normen zu hinterfragen. Nelson schreibt erfrischend ehrlich, ohne selbsteingenommen zu wirken, scheut Phrasen wie «the first time you fuck me in the ass» nicht. An den Seitenrändern sind die jeweiligen Urheberinnen der Ideen, derer sie sich bedient, vermerkt. Ist dies die Zukunft des akademischen Schreibens? Ich hoffe es.

Maggie Nelson: «The Argonauts», 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Amore #3/19

Klebriges Gold — Furchtlos fliesst du auf den Abgrund zu. Manchmal als

Senf: Punk is not dead

Album — Mit grossen braunen Augen blickt sie von ihrem Albumcover. Zwischen
Gehe nach Oben