Senf: Beruhigendes Gruseln

von

Dystopie — Margaret Atwood hat eine Fortsetzung zu ihrem Buch «The Handmaid’s Tale» geschrieben. Ich bin voller Vorfreude. Dystopien haben eine Anziehungskraft auf mich, als würde ich dem Bösen frönen. Orwell, Bradbury und eben Atwood: Sie schaffen es, eine Zukunftsvision zu zeichnen, die so absurd wie real, so fern wie unmittelbar ist. Grauen vermischt sich mit Faszination. Wäre es möglich? Ich horte diese Bücher, als würden sie morgen verbrannt. Vielleicht lese ich sie aber auch gerne, um im Alltagsstress versichert zu sein: Ich habe es eigentlich ganz gut.

Margaret Atwood, «The Testaments», 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Amore #6/19

Countdown — Wenn du erscheinst, weiss ich, dass es wichtig wird. Daran

It’s a Match #6/19

Mister Neighbour — Nach einer kurzen monogamen Phase befand ich mich bald

Clusterfuck #6/19

Konsumrausch — Hysterische Massen und Shopping-Verletzungen zeichnen den amerikanischen Konsum-Feiertag Black Friday

Heitere Rotnasigkeit

Bling — Tief hängende Nebelschwaden, eine Kälte, die Atemluft in Hauch verwandelt:
Gehe nach Oben