Senf: Beruhigendes Gruseln

von

Dystopie — Margaret Atwood hat eine Fortsetzung zu ihrem Buch «The Handmaid’s Tale» geschrieben. Ich bin voller Vorfreude. Dystopien haben eine Anziehungskraft auf mich, als würde ich dem Bösen frönen. Orwell, Bradbury und eben Atwood: Sie schaffen es, eine Zukunftsvision zu zeichnen, die so absurd wie real, so fern wie unmittelbar ist. Grauen vermischt sich mit Faszination. Wäre es möglich? Ich horte diese Bücher, als würden sie morgen verbrannt. Vielleicht lese ich sie aber auch gerne, um im Alltagsstress versichert zu sein: Ich habe es eigentlich ganz gut.

Margaret Atwood, «The Testaments», 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

It’s a Match #4/19

Mister Facetime — Als Kind eines Psychologen bin ich es gewohnt, ein

Senf: USA von links

Magazin — Ein herrlicher Jordan-Peterson-Verriss, ein gescheiter Essay zur Unwählbarkeit von Joe

Senf: Alle Tassen im Schrank

Trolle — Tove Jansson ist die Erschafferin der Moomins, dieser eigenartigen, rundlich-weissen

Senf: Büro im Zug

Unterwegs — Im ersten Monat meines Studiums pendelte ich morgens und abends
Gehe nach Oben