Senf: Ein Märchen

von

Abschied — Eine Schwalbe flog über einen Tintenteich. Am Ufer gelandet, zupfte sie sich eine Feder aus, tunkte sie in den Teich und begann zu schreiben. Sie schrieb Zeile um Zeile und weil sich die Feder dabei abnützte, zupfte sie sich schon bald die nächste Feder aus. Nach drei Jahren hatte sie so viel geschrieben, dass sie mit ihrem spärlichen Federkleid nicht mehr so recht wegfliegen konnte.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: La Macchinetta

Un Espresso — Ordert l’omino coi baffi, das schläfrige Männchen mit Schnäuzer

Senf: Zeit zum Zuhören

Keine Eile — Wir leben im Zeitalter der kurzen Videoclips, dreiminütigen Songs

Senf: Im Eisenbahntal

Grenzerfahrung — Bis ins 20. Jahrhundert gab es im Centovalli nicht viel

Senf: Viva la Piadina

Imbiss — Die Italianità ist in Zürich weit verbreitet. Die Gastronomie verspricht

Senf: Es brennt

Himmlische Chilischote — Dein Capsaicin betäubt meine Sinne, der Gaumen brennt, die
Gehe nach Oben