Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Senf: Fadengewirr

in Meinungen/Senf der Redaktion von

Buch

Die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Ersilia haben eine seltsame Angewohnheit: Sie spannen zu allen Häusern, mit deren Bewohnenden sie in Verbindung stehen, einen Faden, den diese dann ihrerseits zum nächsten Haus weiterspinnen. Ist das Netz zu dicht und sind die Strassen unpassierbar geworden, verlassen sie ihre Stadt und bauen sie ausserhalb der Stadtmauern wieder auf. Zurück lassen sie nur das Fadengewirr. Ersilia: Eines von über fünfzig fiktiven Stadtporträts in Italo Calvinos «Die unsichtbaren Städte».

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: Showbiz

Nomen est omen  — Ein Pfarrer erzählte mir neulich von seinem schlimmsten

Senf: Fahrenheit 451

Kindle — Vor kurzem habe ich gelernt, dass das Wort «to kindle» übersetzt
Gehe nach Oben