Senf: Moskau einfach

von

Untendurch — Tramfahren ist schon lange kein Erlebnis mehr. Entweder man starrt auf sein Smartphone, hört gelangweilt Musik oder trinkt Dosenbier auf dem Weg zur WG-Party. Irgendwann hat man die Stadt gesehen, zumindest aus dem Tramfenster. Aber nicht unterirdisch. Im Tramtunnel Milchbuck-Schwamendingen auf den Linien 7 und 9 geht die Post ab. Das Tram lärmt sich durch den Schacht wie die Moskauer U-Bahn in der Rush Hour und die Haltestellen sehen aus wie eine Raumstation. Dort ist Zürich für zweieinhalb Kilometer Weltstadt.

Tram 7 und 9, täglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

It’s a Match #1/20

Tinder — Wegen meines grossen Interesses, die Liebe in immer wieder neuen

Zukunftshoffnungen

Notiert — Natürlich habe ich das gesamte bisherige Jahrzehnt verschlafen, denn: Ich

Entgegen aller Logik

Album — Der Produzent Nicolas Jaar hat 2017 angekündigt, dass er in

Lost and Found

Trouvaille — Jede*r hat schon mal was im Zug vergessen. Manchmal kann

Paradiesische Verhältnisse

Belesen — Zürich hat zahlreiche unabhängige Buchläden vorzuweisen. «Pile of Books» ist
Gehe nach Oben