Senf: Rüeblischau

von

Diskriminierung  — Das Folgende sollte erwachsenen Menschen, die sich eigenständig ernähren, keine Neuigkeit sein – faulen Studierenden wie mir eventuell schon: Karotten werden im Supermarkt nach ihrer konventionellen Schönheit sortiert. Solche Modelle, die zum Beispiel zwei «Beine» bieten, zu dick, zu dünn oder einfach krumm sind, werden in die 1-Franken-pro-Kilo-Kiste verbannt. Im Dunkeln der hintersten Ecke der Gemüseabteilung findet man diese wundervollen Raritäten. Ich sage: Kauft die hässlichen Rüben!

#RüebliEmpowerment

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: La Macchinetta

Un Espresso — Ordert l’omino coi baffi, das schläfrige Männchen mit Schnäuzer

Senf: Zeit zum Zuhören

Keine Eile — Wir leben im Zeitalter der kurzen Videoclips, dreiminütigen Songs

Senf: Im Eisenbahntal

Grenzerfahrung — Bis ins 20. Jahrhundert gab es im Centovalli nicht viel

Senf: Viva la Piadina

Imbiss — Die Italianità ist in Zürich weit verbreitet. Die Gastronomie verspricht

Senf: Es brennt

Himmlische Chilischote — Dein Capsaicin betäubt meine Sinne, der Gaumen brennt, die
Gehe nach Oben