Senf: Unsterbliche Preise

von

Musik — Wie viele von uns in Zürich lebenden Studierenden waren schon mal im Opernhaus? Ich muss zugeben, ich noch nie. Jedenfalls nicht bis vor Kurzem. Da konnte ich zufällig an einer Führung dabei sein und habe Erstaunliches erfahren. Zum Beispiel, dass man als Studi Tickets für 20 Franken bekommt, wenn man eine Stunde vor Vorstellungsbeginn dort ist. Das hört sich nach viel an, man sollte aber bedenken, dass dieselben Plätze für Normal-sterbliche bis zehnmal mehr kosten! 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

It’s a Match #1/20

Tinder — Wegen meines grossen Interesses, die Liebe in immer wieder neuen

Zukunftshoffnungen

Notiert — Natürlich habe ich das gesamte bisherige Jahrzehnt verschlafen, denn: Ich

Entgegen aller Logik

Album — Der Produzent Nicolas Jaar hat 2017 angekündigt, dass er in

Lost and Found

Trouvaille — Jede*r hat schon mal was im Zug vergessen. Manchmal kann

Paradiesische Verhältnisse

Belesen — Zürich hat zahlreiche unabhängige Buchläden vorzuweisen. «Pile of Books» ist
Gehe nach Oben