Senf: Virtuelles Tanzerlebnis

von

Clubben — In allen europäischen Städten sind Clubs geschlossen, auch in Zürich, der Stadt mit der angeblich höchsten Clubdichte Europas. Für viele Musikschaffende bedeutet das eine fehlende Einnahmequelle. Deshalb kann man der Musik von Zürcher Künstler*innen neuerdings mehrmals wöchentlich im virtuellen «Club Dihei» lauschen und sie gleich mit einer Spende unterstützen. So müssen auch zuhause sitzende Raver*innen nicht komplett auf ein Musikerlebnis verzichten: Boxen anschliessen, Licht aus, und endlich mal Platz zum Tanzen.

Unsere Beweggründe, Club Dihei, www.ubwg.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: La Macchinetta

Un Espresso — Ordert l’omino coi baffi, das schläfrige Männchen mit Schnäuzer

Senf: Zeit zum Zuhören

Keine Eile — Wir leben im Zeitalter der kurzen Videoclips, dreiminütigen Songs

Senf: Im Eisenbahntal

Grenzerfahrung — Bis ins 20. Jahrhundert gab es im Centovalli nicht viel

Senf: Viva la Piadina

Imbiss — Die Italianità ist in Zürich weit verbreitet. Die Gastronomie verspricht

Senf: Es brennt

Himmlische Chilischote — Dein Capsaicin betäubt meine Sinne, der Gaumen brennt, die
Gehe nach Oben