Senf: Virus ohne Grenzen

von

Spenden — Sicher ist heute nichts mehr. Ende Februar sassen wir bei Sonnenschein noch in Kaffees, Ende März hocken wir zu Hause und prosten uns virtuell zu. Gestern planten wir Gruppenarbeiten, heute machen wir Videokonferenzen. Sicher ist nur noch die Regelmässigkeit der bundesrätlichen Medienkonferenzen. Sicher ist auch, dass diese Krise alle betrifft. Ganz sicher ist, dass sie ärmere Bevölkerungsschichten und Asylsuchende härter trifft als andere. Sie benötigen dringend Hilfe. Wer spenden kann, macht das zum Beispiel bei Médecins sans Frontières.

www.msf.ch/de/uns-unterstuetzen/spenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Nachgefragt #3/20

Nachgefragt — Frau Straumann, gibt es heutzutage noch Diven? Die Diva ist

Senf: Gemeinsames Grün

Bepflanzen — Mehr Zeit zu Hause und spärliche Einkaufsgänge lassen die Selbstversorgungs-Fantasien
Gehe nach Oben