«Ich finde Podcasts ein super Format, um Ideen zu vermitteln»: Robin Bretscher produziert den Podcast «Turicana». Foto: Robin Bretscher

«Ich finde Podcasts ein super Format, um Ideen zu vermitteln»: Robin Bretscher produziert den Podcast «Turicana». Foto: Robin Bretscher

Stadtgeschichte im Tram

in Campus von

Podcast Zürich ist zwar nicht Berlin, New York oder Paris. Aber auch die Limmatstadt kann auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurückblicken – über die die wenigsten Bescheid wissen. Genau das will die ehemalige Anglistik- und Germanistik-Studentin Robin Bretscher mit ihrem Podcast «Turicana» ändern. Bretscher kennt Geschichten, die nicht jeder geläufig sind. Wer weiss schon, dass das blaue Sofa im Lichthof der  Uni der ersten Juristin Europas gewidmet ist, die in Zürich studierte? Oder dass man Winston Churchill bei seinem legendären Besuch in Zürich eigentlich einen Ehrendoktortitel verleihen wollte, die Uni es dann aber bleiben liess, weil man befürchtete, einige Deutschland-Sympathisantinnen in der Universitätsleitung würden den Entscheid blockieren?

Bretscher redet mit entspannter Stimme unterlegt mit Musik, was dem Ganzen eine gelassene Atmosphäre gibt. Sofort fällt auf, wie professionell der ungefähr monatlich erscheinende Podcast produziert ist: Die Tonqualität lässt nichts zu wünschen übrig, die Beiträge sind ausführlich recherchiert und werden zu einer kohärenten Geschichte zusammengeflochten. Dazu kommen Expertinnen zu Wort, die im Interviewformat Rede und Antwort stehen. «Anfangs war ich erstaunt, wie einfach es manchmal war, die Gäste zu überzeugen, beim Podcast mitzumachen», erzählt Bretscher. «Aber die reden halt gerne über ihre Themen; vor allem, wenn diese noch nicht so bekannt sind.» Das Fachwissen  ergänzt stimmig die recherchierten Segmente, in denen Bretscher geschichtliche Ereignisse erklärt und Freundinnen und Bekannte Quellen aus der Zeitperiode vorlesen.

Der Name des Podcasts ist übrigens ein Wortspiel aus der weiblichen Form von «Turicum», dem antiken Namen Zürichs, und dem englischen Begriff «Americana» und zeigt Bretschers Vorliebe für englischsprachige Podcasts wie «The Bowery Boys». «Ich finde Podcasts ein super Format, um Ideen zu vermitteln», sagt Bretscher. «Es eignet sich, um Geschichten zu erzählen, und man kann es nebenbei laufen lassen.» Auf einer ÖV-Fahrt durch Zürich könnte man also noch etwas über die Geschichte der Stadt lernen.

Der Podcast «Turicana» von Robin Bretscher kann auf turicana.com gehört werden.

In der Ausgabe #3/19 wird durchgehend das generische Femininum verwendet. Anlass ist der nationale Frauenstreik vom 14. Juni, der Thema dieser Ausgabe ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Nicht unterzukriegen

Die Schweiz bereitet sich auf den zweiten nationalen Frauenstreik vor. Auch Frauen

Note: ungenügend

Die Uni Zürich hinkt bei der Gleichstellung hinterher. Dabei hätte sie eine
Gehe nach Oben