Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Tag archive

Kulturspalte

Tatort: Bandraum

in Campus von

Vor fünf Jahren komponierten Basil und Vali für die Maturarbeit zusammen einige Songs. Kurz darauf gründeten sie mit drei Freunden eine Band. Will man sie beim Genre nennen, dann sind sie am ehesten eine Indie- oder Brit-Rockband – mal energiegeladen, mal melancholisch; doch immer mit einem rockigen Beigeschmack. Das fünfte Mitglied hat die Band bereits verlassen, dabei sind Mr. Leader…

Weiterlesen

Von guten Tüchern und blutverschmierten Laken

in Campus von

Von guten Tüchern und blutverschmierten Laken Die Verpackung einer Sache färbt unweigerlich auf ihren Inhalt ab. Wie ein Verweis darauf nahm sich eine Stippvisite im Opernhaus aus. So stösst, wer das Programmheft durchblättert, zunächst auf Chanel und Breguet. Dabei sollte doch Orest, von Luxus wie von Packpapier umhüllt, an diesem Abend den Protagonisten geben. Die meisten Besucherinnen und Besucher stellten,…

Weiterlesen

Nachts im Museum

in Campus von

Die gegenwärtige Ausstellung im Literaturmuseum Strauhof beginnt mit unbeschriebenem Papier, einem Symbol für die Ideenlosigkeit von Autorinnen und Autoren auf der Suche nach dem grossen Wurf. Passend dazu gibt es im selben Museum ein Angebot für ideenlose Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmer auf der Suche nach – was auch immer: Jeden Donnerstag ist das Haus bis Mitternacht geöffnet. Das ist eine geistreiche…

Weiterlesen

Gealterte Helden

in Campus von

Nach dem Tod seiner Mutter kehrt Ex-Junkie Mark Renton zurück in seine alte Heimatstadt Leith, wo er bereits von seiner ehemaligen Heroin-Clique erwartet wird. Diese hatte er in der Vergangenheit bei einem grossen Drogengeschäft hintergangen. Sein Freund Simon und dessen schöne Freundin Veronika haben eine neue Geschäftsidee. Angespornt und mit neuem Ehrgeiz versuchen die alten Freunde dem Sumpf der sozialen…

Weiterlesen

Furor Poeticus

in Campus von

Unter dem Titel «Schreibrausch» erzählt die gegenwärtige Ausstellung im Literaturmuseum Strauhof von grosser Inspiration, ekstatischen Zuständen und auch deren Kehrseite: dem Ringen um Worte, das Schreibende oftmals sogar noch besser kennen. Der Ausstellungsrundgang beginnt mit dem leeren, weissen Blatt – dort, wo auch die grossen Literaturklassiker ihren Anfang nahmen. Anhand ganz und gar kahler oder von der Tinte des Rotstiftes…

Weiterlesen

Spannende Lügen

in Campus von

Der Regisseur Tate Taylor, der zuletzt grosse Beachtung für seine Verfilmung von «The Help» erfuhr, hat sich erneut an eine Buch-Adaption gewagt. Der Roman «The Girl On The Train» führte dreizehn Wochen lang die New York Times Bestseller-Liste an, nun kommt die Geschichte ins Kino. 

Weiterlesen

Der erklärende Mann

in Campus von

Mit «Gender-Key. Wie sich Frauen in der Männerwelt durchsetzen» ist am 26. September nach «Die Frau in mir» ein weiterer Frauen-Ratgeber von Christian Seidel erschienen.  Für sein erstes Buch hatte sich der Autor als Frau  verkleidet und meinte, dadurch den Frauen    ihre Probleme erklären zu können. Im neuen Buch ist es noch simpler: Der frühere Medienmanager Seidel betont in…

Weiterlesen

Vom Pilatus in die Charts

in Campus von

Es ist der 8. Oktober 2016 im Luzerner Konzerhaus Schüür. Familie, Freunde, Bekannte und Fans sind an diesem Samstagabend gekommen, um der Plattentaufe des Albums «WAR» der Band Rival Kings beizuwohnen. Der Saal ist bis zu den hintersten Reihen gefüllt, die Stimmung trotz der vielen Leute und der leicht stickigen Luft ausgelassen. Alle warten gespannt auf den Auftritt der sechs…

Weiterlesen

Liebe in Zeiten der Krise

in Campus von

Ein Dokumentarfilm, der ästhetisch und konzeptionell so gestaltet ist, dass er fiktiv statt dokumentarisch wirkt – das ist Jan Gassmanns neustes Werk. In «Europe, She Loves» nimmt der junge Schweizer Filmemacher das Publikum mit auf einen Kurztrip durch Tallinn, Sevilla, Dublin und Thessaloniki und gibt einen sehr intimen und persönlichen Einblick in das Leben von vier Liebespaaren, die alle mit…

Weiterlesen

Verletzliche Stärke

in Campus von

Warpaint – Kriegsbemalung also – dient im direkten Duell dazu, einen Kämpfer möglichst furchteinflössend aussehen zu lassen. Gleichzeitig verdeckt sie damit wie eine Maske allfällige Schwächen. Diese Synthese von Stärke und Verletzlichkeit, Selbstbewusstsein und Zweifel ist in der Musik der vier Frauen von Warpaint aus Kalifornien Programm: Sie spielen ihre Songs mit einigem Elan, aber ohne jede Rockgören-Attitüde. Sie lassen…

Weiterlesen

Gehe nach Oben