Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

Welcher WG-Typ bist du?

in Thema/Wohnen von

1. Der Saubermann

Als du in die WG einzogst, gab er dir gleich die Einführung in den Putzplan und erklärte dir das Farbkonzept der Putzlappen und Reiniger. Am Sonntagmorgen wachst du schon um 8 auf: Er ist wieder mit dem Staubsauger am Werk, und dich beschleicht das Gefühl, dass er dich damit aufwecken und für deine Schmuddelig- keit strafen will.

2. Die Style-Fetischistin

In der Garderobe hat es wegen ihrer zehn Trenchcoats keinen Platz. Sie kritisiert mit Vorliebe die Poster, die du aufgehängt hast, und unterstehe dich, die P anzen auf der Kommode zu verschieben! Ihre Kaffeemaschine kann üb- rigens niemand bedienen, deshalb stehen jetzt zwei da. Kürzlich hast du bemerkt, wie sie deine ulkige Lieblingstasse beiseite gestellt hat, um eine Instagram-Story zu machen.

3. Der Ninja

Du kommst nach Hause und rufst «Hallo». Erwarte ja keine Antwort vom Ninja. Seine Zimmertür ist immer geschlossen. Nur sehr selten gibt er ein Lebenszeichen von sich. Du verbringst ganze Abende abwechselnd im Gefühl, er sei weg und er sei in seinem Zimmer. Eigentlich zeugen nur Spuren von seiner Exis- tenz, eine Pfanne auf dem Herd oder ein Düftchen im Bad.

4. Die Exhibitionistin

Wieso überhaupt einen BH tragen? Sie ndet das eine völlig über üssige Er ndung. Türen übrigens auch. Ist doch praktisch, sie beim Duschen offen zu lassen, dann kann man trotzdem noch aufs Klo. Privatsphäre ist für sie allgemein ein Fremdwort. Sie kann nicht verstehen, dass du es nicht magst, wenn sie einfach in dein Zim- mer platzt. Du hast ja nichts zu verheimlichen, oder?

5. Der Bonze

Man fragt sich, wieso er überhaupt noch in einer WG wohnt. Du hast den leisen Verdacht, dass eine Putzfrau seine Ämtli erledigt. Komischerweise steht seine gep egte Erscheinung in krassem Kontrast zu seinem vernachlässigten Zimmer. Der Reichtum paart sich anscheinend gern mit der Unselbstständigkeit. Gekocht hat er, soweit du dich erinnern kannst, noch nie, dafür stapeln sich im Gang die Pizzaschachteln.

6. Der Vielfrass

Hattest du nicht letzte Woche eine Tafel Schokolade gekauft? Oder wirst du langsam paranoid? Sicherheitshalber hast du in der obersten Schublade deiner Kommode einen kleinen Notvorrat an Essen angelegt. Wenn er draussen auf dem Balkon kifft, musst du den Kühlschrank notfallmässig evakuieren. Mittagessen für den nächsten Tag vorzubereiten , hast du schon lange aufgegeben.

7. Der Weltverbesserer

Du hast nicht die Bio-Eier gekauft und schämst dich jetzt deswegen. Verzweifelt versuchst du, sie im Kühlschrank zu verstecken, vergeblich. Er wird es merken und dir mit einem Blick zu verstehen geben. Sein Lieblingsspruch: «Das muss man nicht gleich wegwerfen! Das bisschen Schimmel kann man doch abschneiden, so eine Verschwendung!» Neben ihm fühlst du dich sowieso wie ein völlig unmoralischer Mensch. Mit Vorliebe nimmt er Fremde in die WG auf. Kein Problem, meint er dann, bleib ruhig ein paar Wochen hier.

8. Das Mami

Sie hat dir schon wieder ein Tupperware mit Mittagessen bereit gemacht, obwohl du ihr immer sagst, das sei wirklich nicht nötig. Im WG-Chat ist sie super aktiv und macht dir unterschwellig ein schlechtes Gewissen, wenn du zweimal hintereinander nicht zum Nachtessen kommst. Jetzt klopft sie schon wieder an deine Tür und fragt, ob du noch 60-er Wäsche hast, die sie mitwaschen soll. Sie ist viel zu nett und du glaubst deswegen dauernd, in ihrer Schuld zu stehen. Böse sein kannst du ihr trotzdem nicht.

9. Der Schluckspecht

Ein Wochenende ohne Party ist ein verlorenes Wochenende, so sein Motto. Das Gemüsefach hat er längst zum Bierfach umfunktioniert. Sein Bett hat er taktisch gleich am Eingang seines Zimmers platziert, damit er nachts besser hineintorkeln kann. Trotzdem bringt er es jedes Mal fertig, wenn er bei Sonnenaufgang nach Hause kommt, mit seinem Gerumpel alle aufzuwecken. Bereits zwei Wochen nach der letzten WG-Party drängt er schon zur nächsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Thema

Ungewohntes Wohnen

Zwei Frauen mit 60 Jahren Altersunterscheid wohnen zusammen. Ein katholisches Studentenhaus setzt
Gehe nach Oben