Im Laden von Print Matters in Zürich findet man alle grossen Namen und Must-Haves der Magazin-Welt. (Bild: Julian Wiele).(Bild: Julian Wiele).

Zeit zum Blättern

von

Print Matters ist ein Zufluchtsort für Magazin-Liebhabende.

Im Herzen des Kreis Vier liegt der Laden des ZHdK-Absolventen Maurice Müller, eine Wohlfühloase voller Print-Magazine. Die zwei hellen Verkaufsräume, eine Leselounge und eine Kaffeemaschine laden zum Verweilen und zum Erkunden einer grossen Auswahl an Magazinen ein.

Vor vier Jahren riefen fünf Freunde zusammen Print Matters ins Leben, mit dem Ziel, eine Plattform für unabhängige Printmedien zu schaffen. Seit vergangenem Frühling ist die Hohlstrasse 9 das permanente Zuhause des Ladens – dank Crowdfunding. Zwischen grossen Namen wie «Reportagen» und «Monocle» finden sich auch unbekanntere Printmedien.

Maurice ist zuversichtlich, dass Print noch immer gefragt ist. Zwar sei klar, dass Mainstream-Medien zurückgingen und Kioske eine immer kleinere Auswahl an Magazinen anbieten. Doch der Print erlebe einen Aufschwung. «Die Kunden schätzen den Nostalgiewert des Produktes, die Qualität von Bild, Text und Gestaltung.» Es sei kein schnelllebiges Objekt, das nach der Lektüre gleich entsorgt werde. So halten die Besucher*innen
liebevoll kuratierte Magazine aus aller Welt in den Händen, die zu Sammler-stücken werden könnten. ◊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Fest der Bücher

Das Literaturfestival «Zürich liest» will den Austausch zwischen Leseratten fördern.
Gehe nach Oben