Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

ZS #3/17

in Print von

Kämpfen! — Die Medienlandschaft befindet sich im Umbruch, Inhalte werden wegen des Internets immer kurzlebiger und althergebrachte Geschäftsmodelle erweisen sich zusehends als nicht mehr zeitgemäss. Damit kämpft auch die ZS: Die vorliegende Ausgabe hätte bereits vor zwei Wochen erscheinen sollen, doch fehlten die zur Produktion nötigen Mittel. Nur unter Aufbringung der äussersten Reserven und der Solidarität von aussen kann diese Nummer nun erscheinen.

Doch auch für viele Studierende bedeutet das scheinbar Selbstverständliche einen täglichen Kampf gegen Beeinträchtigungen. So kostet es einen Studenten beträchtliche Anstrengung, in Seminaren das Wort zu ergreifen (S. 18), und eine Studentin, der Hände und Beine fehlen, hat lange kämpfen müssen, um sich selbst akzeptieren und lieben zu können, wie sie ist (S. 20).

Was dieses Heft auf das Deutlichste zeigt, ist, dass Kämpfen sich lohnt und dass es am Ende nur zu gewinnen gibt. Darum sagen wir, in der Sprache der internationalen Antifaschisten, die in Spanien gegen General Franco in den Krieg zogen (S. 28):

¡venceremos!

Reto Heimann und Oliver Camenzind

Download PDF


    Tags:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Neuestes von Print

    ZS #5/17

    Alles hängt zusammen — Unter einer WG stellen wir uns normalerweise eine unaufgeräumte Studierendenbude

    ZS #4/17

    Ferien — Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, die vorlesungsfreie Zeit im Sommer «Ferien»

    ZS #2/17

    Fortschritt — Sehr früh lernen wir, besser sein zu wollen als die anderen.

    ZS #1/17

    Anfangen — Dieses Heft befasst sich mit jungen Geschäftsleuten und zeigt unter anderem,  dass

    ZS #6/16

      Viva la Reformación — Wer heute an 1968 denkt, denkt wohl in erster Linie
    Gehe nach Oben