Die unabhängige Zeitung für Uni und ETH

ZS #4/16

in Print von

Werbung — Liebe Erstsemestrige, zum ersten Mal habt ihr diese Zeitung in eurem Briefkasten gefunden. Ihr fragt euch vielleicht noch, was ihr davon halten sollt. Ihr habt es nicht einfach. Schliesslich sind wir nicht das einzige Produkt, das um eure Aufmerksamkeit buhlt. Ihr wurdet am Erstsemestrigentag von Fach- und anderen Vereinen mit Goodies beworfen; man beschenkte euch mit Putzmittel, noch bevor ihr eure eigene Wohnung gefunden habt.
Ihr seid begehrt: Ihr wachst zur intellektuellen Elite heran und bringt wahrscheinlich einmal viel Geld nach Hause.Und wenn ihr es wieder ausgebt, denkt ihr an die Firmen und Institutionen, die euch jahrelang begleitet haben. An die ihr euch gewöhnt habt und die ihr gut findet.
Aber halt! Vielleicht habt ihr es gemerkt: Völlig unkritisch habe ich zwei Welten vermischt. Einerseits sind da Firmen, die wollen, dass ihr konsumiert. Andererseits Vereine, die wollen, dass ihr euch bei ihnen engagiert – für eine kritische Studierendenschaft, die sich zum Beispiel gegen Spar-zwänge im Bildungsbereich zu wehren weiss.
Die Unterscheidung ist nicht immer einfach. Auch in dieser Zeitung werdet ihr viel Reklame finden. Doch nur dank dieser Werbung können wir euch die einzige politisch und finanziell unabhängige Studierendenzeitung weit und breit gratis ins Haus liefern. Ohne einen Rappen daran zu verdienen. Was wir dafür von euch wollen? Dass ihr merkt, dass Werbung nicht gleich Werbung ist. Und dass ihr an uns denkt, wenn es gilt, kritisch
zu sein.

Michael Kuratli, Redaktionsleiter

Download PDF


    Tags:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Neuestes von Print

    ZS #3/18

    Krampfen — Nicht nur das nahende Ende des Semesters hat uns dieses Mal

    ZS #2/18

    Familie — Erhobenen Hauptes stolzierten wir nach der Matur aus dem Gymi.

    ZS #1/18

    Wehmut — Die Semesterferien sind lang. So lang, dass man glatt eine Weltreise

    ZS #5/17

    Alles hängt zusammen — Unter einer WG stellen wir uns normalerweise eine unaufgeräumte Studierendenbude

    ZS #4/17

    Ferien — Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, die vorlesungsfreie Zeit im Sommer «Ferien»
    Gehe nach Oben