#6/21

von

Verbindungen — 2009 war die ZS inkognito bei der Studentenverbindung Welfen zu Besuch. Nach über zehn Jahren sind wir wieder ins Verbindungsland gereist. Heute lastet den Studentenverbindungen ein verstaubtes Image an.

Dabei spielten sie in der Geschichte eine bedeutende Rolle auf dem Weg zur Schweizer Bundesverfassung (S. 20 – 21). Doch für Aussenstehende ist rätselhaft, was hinter den Kulissen passiert – wir haben einen Abend mit den Welfen verbracht (S. 22 – 23). Über die Jahre haben die Verbindungen jedoch an Einfluss verloren und sich gewandelt: Ging es früher unter anderem um das Vorzeigen von Männlichkeit wurden teils auch Frauenverbindungen gegründet (S. 24 – 25).

Mit dieser Ausgabe verabschieden wir uns von zwei Redaktorinnen. Von Lisa, die uns viel zu kurz, aber sehr engagiert begleitet hat – merci für deine Mitarbeit! Und von unserer langjährigen Kulturredaktorin und zuletzt Redaktionsleiterin Steffi. In deinem ersten Senf hast du geschrieben, du würdest dir von der ZS eine Familie wünschen. Wir hoffen, wir konnten dir diesen Wunsch erfüllen. Du warst für die ZS eine unglaubliche Stütze in guten wie in schlechten Zeiten. Jedenfalls lassen wir euch beide sehr ungern aus dem Familienhaus ziehen. Tausend Dank und alles Gute!

Für Steffi und Lisa

Carlo, Kai, Leah, Lukas, Sumanie

Download PDF


    Tags:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Neuestes von Print

    ZS_2-22_komplett

    #3/22

    Studieren im Krieg — Der Überfall Russlands auf die Ukraine ist nur

    #2/22

    Religion — Wenn man auf der Polyterrasse steht und den Blick über

    #1/22

    Nichtakademische Uni — Studierende gehen täglich bei der Uni ein und aus.

    #5/21

    Europäisch — 1946 hielt Winston Churchill in der Aula der Uni Zürich

    #4/21

    Wohnen — Eine wachsende Bevölkerung braucht zunehmend mehr Platz. So steigen die
    Gehe nach Oben