Beef ums Tofu

von

Studie untersucht Bio- und Fairtrade-Labels.

Ein einheimisches Produkt ist nicht per se klimafreundlicher als eines aus Übersee. Dies hat eine kürzlich veröffentlichte Studie der Forschungsgruppe «Consumer Behavior» des Departements für Gesundheitswissenschaft und Technologie an der ETH Zürich ergeben. Die Studie untersucht, wie die Umweltfreundlichkeit von Lebensmitteln von der Sicht der Kundschaft wahrgenommen wird und welchen Einfluss Faktoren wie Öko-Labels oder bestimmte Faustregeln auf die Einschätzung haben.

Einheimische Produkte werden als am umweltfreundlichsten wahrgenommen. Das resultiert aus einer kognitiven Verbindung von sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. Das heisst konkret, soziale Aspekte wie faire Löhne und gerechte Arbeitsbedingungen werden mit der lokalen Produktion von Lebensmitteln assoziiert. Mit zunehmender Distanz des Produktionslandes von der Schweiz nimmt die wahrgenommene soziale Nachhaltigkeit ab. Beachtenswert ist dabei, dass Konsumentinnen und Konsumenten anscheinend mangelhafte Vorstellungen von den Standards und der Bedeutung von Labels haben, denn sie trennen die Labels strikt. Ethische Aspekte und Fairtrade Beziehungen sind aber auch im Bio-Label enthalten, Fairtrade-Standards beziehen auch Umweltfragen ein. Ob beide oder nur ein Label die Verpackung zieren, macht also keinen so grossen Unterschied.

Um Fehleinschätzungen zu vermeiden, so die Forschungsgruppe, würden vollständigere Informationen auf der Packung einen Unterschied machen. Ob diese Fülle an Information dann gelesen wird, ist eine andere Frage.

Lazzarini et al. (2018): Our own country is best: Factors influencing consumers sustainability perceptions of plant-based foods.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Aus der Forschung

Placeholder

Quäl dich, mein Schatz!

Eine neue Studie zeigt, welche Rolle Liebespartner*innen bei der Verfolgung gesundheitlicher Ziele
Placeholder

World Wild Web

Die Dissertation von Sven Bisquolm untersucht, wie wir mit den Gefahren der
Placeholder

Trauma im Blut

Trauma-Folgen sind über Generationen vererbbar. Das hat Auswirkungen auf die Präventionsarbeit.
Placeholder

Stillen fürs Immunsystem

Forschende der Uni Zürich untersuchen, wie Muttermilch unsere Abwehrkräfte stärkt.
Gehe nach Oben