Bild: Marin Stojanovic

Die Zukunft ist nostalgisch

von

Retro-Artefakte geistern durch unsere Lebenswelten.

Es passiert immer wieder, dass Artefakte vergangener Zeiten ein Comeback erleben. Dieses Phänomen reicht von neuen Hollywood-Blockbustern, die alte Filme aus den 80ern neu konzipieren, bis zu ganzen Musikrichtungen wie Vaporwave, die versuchen, die Lo-Fi-Qualität von Musikkassetten oder Platten digital zu imitieren. Der englische Kulturwissenschaftler Mark Fisher bezeichneten diese Art von Wiederauftauchen mit einem Begriff Jacques Derridas als Hauntologie. Das Wort selbst ist ein Wortspiel zwischen dem englischen Wort «haunted» und «Ontologie». Dabei behauptet Fisher, dass Utopien, die in der Nachkriegszeit heraufbeschworen wurden, nie zustandekamen und ständig im Kulturgeist wiederholt werden. Sie suchen das Jetzt heim wie Geister einer Zeit, die nicht mehr ist.

Auch im Kleineren verfolgen uns Relikte der Vergangenheit: Die Floppy Disc als Save-Icon, das Klickgeräusch der Smartphone-Kamera und der Ordner auf dem Desktop sind Beweise dafür, dass wir die digitale Welt nicht denken können, ohne uns auf frühere Technologien zu berufen. Schlussendlich löst sich durch diese Verfremdung das Symbol vollkommen vom ursprünglichen Objekt ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Gehe nach Oben