(Bild: Tom Ham)

Granaten aufs Establishment

von

Album — Bristol hat schon immer grossartige musikalische Juwelen hervorgebracht, seien es die wegweisenden Trip-Hop-Klänge von Portishead und Massive Attack oder der industrielle Rock von The Pop Group. Seit einigen Jahren begeistern auch Idles mit der schonungslosen Intensität ihrer eng geschnürten Post-Punk-Hymnen. Bereits mit dem Debütalbum «Brutalism» aus dem Jahr 2017 stellten die fünf Männer aus Bristol ihr musikalisches Programm klar. Diesem bleiben sie auch auf der neuen und mittlerweile dritten Scheibe «Ultra Mono» treu, die am 25. September erscheint.

Das Albumcover zeigt einen Mann mit geschlossenen Augen, den ein pinker Gymnastikball mit solcher Wucht ins Gesicht trifft, dass ihm die Nase bricht. Genau ein solcher Schlag ins Gesicht ist bereits der erste Song auf der Platte, «War», der auch all jene wachrüttelt, die spekulierten, dass Idles für einmal ruhigere Töne anschlagen würden. Was folgt, ist klassischer, schwitziger Punk, gespickt mit den provokativen und militant gesellschaftskritischen Songzeilen, die sich Fans von Sänger Joe Talbot gewöhnt sind. Im zweiten Song, «Grounds», singt er: «Do you hear that thunder? That’s the sound of strength in numbers» und «I smell the blood of a million sons / A million daughters from a hundred thousand guns» und beschwört eine klassenkämpferische Armee gegen das Establishment. Selbst im Kontext britischer Punkbands ist die Energie, die Talbot mit seinem ekstatischen, fast schreienden Gesang versprüht, aussergewöhnlich.

Durch den Mangel an Schwachstellen sind auch Highlights auf dem Album schwer auszumachen. Die Songs unterscheiden sich konzeptionell nur wenig, doch das vertraute Erfolgsrezept der Idles-Songs ist einfach unwiderstehlich. Zur Mitte des Albums hin beginnt «Kill Them With Kindness» mit leisem Klavier und deutet eine musikalische Überraschung an, doch genau so unverhofft, wie es auftauchte, wird das Klavier durch pulsierende Gitarrenriffs und einen pochenden Bass wieder vertrieben. Nein, auch auf «Ultra Mono» liefern Idles weiter Punk-Granaten am Fliessband, die dem Publikum die Haare zu Berge stehen lassen.

«Ultra Mono» von Idles ist ab 25. September in den Läden und auf Streamingplattformen verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Gehe nach Oben