Senf: Im Eisenbahntal

von

Grenzerfahrung — Bis ins 20. Jahrhundert gab es im Centovalli nicht viel ausser Dörfern und Wäldern. Dann forcierte Locarnos damaliger Stadtpräsident den Bau einer Bahnstrecke nach Domodossola. 1923 feierte die Centovallibahn ihre Jungfernfahrt über Schluchten und durch Felsen. Trotzdem hat sich seither nicht viel im beschaulichen Tal getan. Deshalb lohnt sich die fast zweistündige Fahrt über die Grenze, genauso wie das Pausen-Bier auf der Terrasse des Ristorante Vittoria beim Bahnhof Camedo.

Locarno–Domodossola, sbb.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Gedankensprünge

Hochkonzentriert summt neben mir die erste Eintagsfliege 2021, sprudelt hinter mir aus

Eine Welt ohne… Bargeld

Pro — Meine Grossmutter war überfordert, als EC-Karten eingeführt wurden, meine Mutter

Senf: Slang

Wort — Sie leben in den Altbauwohnungen von St. Michel, dem Viertel
Gehe nach Oben