Senf: Im Eisenbahntal

von

Grenzerfahrung — Bis ins 20. Jahrhundert gab es im Centovalli nicht viel ausser Dörfern und Wäldern. Dann forcierte Locarnos damaliger Stadtpräsident den Bau einer Bahnstrecke nach Domodossola. 1923 feierte die Centovallibahn ihre Jungfernfahrt über Schluchten und durch Felsen. Trotzdem hat sich seither nicht viel im beschaulichen Tal getan. Deshalb lohnt sich die fast zweistündige Fahrt über die Grenze, genauso wie das Pausen-Bier auf der Terrasse des Ristorante Vittoria beim Bahnhof Camedo.

Locarno–Domodossola, sbb.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Placeholder

Senf: Neapel am Bellevue

Weltmeister — Zürich hat von zwei Dingen genug: Bancomaten und Streetfood-Stände.  Darum
Gehe nach Oben