Senf: Moskau einfach

von

Untendurch — Tramfahren ist schon lange kein Erlebnis mehr. Entweder man starrt auf sein Smartphone, hört gelangweilt Musik oder trinkt Dosenbier auf dem Weg zur WG-Party. Irgendwann hat man die Stadt gesehen, zumindest aus dem Tramfenster. Aber nicht unterirdisch. Im Tramtunnel Milchbuck-Schwamendingen auf den Linien 7 und 9 geht die Post ab. Das Tram lärmt sich durch den Schacht wie die Moskauer U-Bahn in der Rush Hour und die Haltestellen sehen aus wie eine Raumstation. Dort ist Zürich für zweieinhalb Kilometer Weltstadt.

Tram 7 und 9, täglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Kolumne: Laura Chresta

Hindernisse — Diesen Monat berichte ich aus Wien, da ich vorübergehend hier

Winter zum Trinken

Tee — Als Teeaholic besitze ich einen Wasserkocher mit einer 70-, 80-,

Einbürgerung

Schikane — Schweizer*innen unterhalten sich gerne über die anstehenden Volksinitiativen oder über

In Bewegung kommen

I’m so powerful — tönts im Hintergrund. Ich kanns von mir nicht

Platz da!

Treffpunkt — Zwischen Stauffacher und Langstrasse eingebettet ist der gepflasterte Stadtplatz ein
Gehe nach Oben