Senf: Punk is not dead

von

Album Mit grossen braunen Augen blickt sie von ihrem Albumcover. Zwischen ihre Finger hat sie eine Margerite geklemmt, die sie wie eine Zigarette an ihren Mund hält. Tess Parks macht alternativen Punkrock mit psychedelischem Einschlag. Schwere Bässe und E-Gitarren dominieren ihre Tracks, ihre rauchige hypnotisch-monotone Stimme zieht einen in ihren Bann. Punkrock, der für einmal nicht mit seiner Rotzigkeit besticht, sondern durch Melancholie und Schwere.

«Blood Hot», Tess Parks, 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: Pathos zum Abschied

Arbeitslos — Schach, vietnamesischer Kaffee, Vinyls, Petanque, Floating, sonnige Balkons, Ginger-Shots und

Gedankensprünge

Die teuerste Zeit läuft auf der Parkuhr, am schnellsten tickt die Zeit
Gehe nach Oben