Senf: Strichmännchentanz

von

Festgenagelt — Auf dem Heimweg von der ZS begegne ich zu Unzeiten jeweils zwei Naegelis: Eine frisch-fidel dahinspringende Gestalt mokiert sich über meine Schläfrigkeit. Dass sie mich mit ihrem Gehstock den Zeltweg entlang weist, lässt mich Schlimmes befürchten. Und dann ein Skelett mit Sichel an der Strasse des Schutzpatrons der Wegelagerer! Doch sein knöchriger Finger zeigt auf einen Schriftzug: Sie wollen meinem Bett auf die Federn schauen, steht da. Ich atme auf, ich habe also doch eines.

Sprayereien von Harald Naegeli, Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Meinungen

Senf: Pathos zum Abschied

Arbeitslos — Schach, vietnamesischer Kaffee, Vinyls, Petanque, Floating, sonnige Balkons, Ginger-Shots und

Gedankensprünge

Die teuerste Zeit läuft auf der Parkuhr, am schnellsten tickt die Zeit
Gehe nach Oben