Der nächste Sommer kommt bestimmt. (Bild: Samuel Peter)

Summertime Sadness

von

Das Baden und Flanieren ist vorbei. Doch auch der Herbst hat Sonnenseiten.

Jedes Jahr schauen wir wehmütig zu, wie er uns langsam verlässt. Viel zu schnell ist der Sommer wieder Geschichte. Der Herbst ist da und mit ihm der Regen, der kühle Wind und die auf dem Asphalt verstreuten Blätter.

Der Jahreszeitenwechsel bedeutet  immer einen Einschnitt. Bald sind die leichtbekleideten Stunden unter freiem Himmel nur noch nostalgische Erinnerungen aus einer scheinbar längst vergangenen Zeit. Wir müssen uns einstellen auf kürzere Tage und längere Nächte, auf den tristen Anblick von nackten Bäumen und schneelosen Landschaften und darauf, dass es vielleicht sogar in den Bergen nicht viel besser aussehen wird.

Nun gut, lassen wir den Pessimismus. Die dunklen Jahreszeiten haben ja auch etwas für sich. Drinnen wird’s gemütlich, man kann Bücher lesen, Tee trinken und getrost den Sonntag verschlafen. Angeblich sollen die Nutzerzahlen der Dating-Plattformen jeweils im Herbst in die Höhe schnellen. Offensichtlich möchte die stürmischen Nächte niemand einsam verbringen. «Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben», heisst es in Rilkes «Herbsttag». Wir bleiben optimistisch. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Gehe nach Oben