Uni streicht Gelder für Hilfsassistenzen

von

Fehlende Mittel — Hilfswissenschaftliche Mitarbeitende an der Philosophischen Fakultät werden seit 2014 aus einer befristeten Fördermassnahme der Universitätsleitung für Förderungsprofessuren finanziert. Gemäss Recherchen der ZS wurde der Antrag für deren Weiterführung von der Universitätsleitung jedoch abgelehnt. Die fehlenden finanziellen Mittel könnten deshalb ab 2023 zu weniger Hilfsassistenzen führen. Was diese Entwicklung für Konsequenzen für die einzelnen Lehrstühle hätte, ist allerdings noch unklar.

 

Korrigendum: Aufgrund einer irreführender Formulierung haben wir den Satz «Die fehlenden finanziellen Mittel könnten deshalb zur Abschaffung dieser Stellen führen» angepasst. Diesen haben wir mit einem präziseren Wortlaut ersetzt: «Die fehlenden finanziellen Mittel könnten deshalb zu weniger Hilfsassistenzen führen», da nicht klar ist, wie die Philosophische Fakultät diese Stellen mit anderen Mitteln weiterführen wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Ein Haus aus Schnee

Eine Gruppe von Zürcher*innen begibt sich auf die Suche nach einem Schnee-Abenteuer
Gehe nach Oben