VSS verurteilt neues ETH-Gesetz

von

Überwachung — Im Juni entschied sich der Nationalrat dafür, die Kompetenzen des privaten Sicherheitsdienstes an der ETH zu erweitern und Videoüberwachung auf dem gesamten Campus zu erlauben. Der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS) bedauert diesen Entscheid: «Die Erweiterung der Kompetenzen von privaten Sicherheitsdiensten, die unter anderem Personen festnehmen und befragen können, geht für den VSS in die falsche Richtung», schrieb der Verband in einer Mitteilung. Auch die Videoüberwachung erachtet er für «wenig sinnvoll», da dies das Vertrauensverhältnis zwischen ETH-Angehörigen belaste. In einem Schreiben bat der VSS den Nationalrat Mitte August, seine Entscheidung nochmals zu revidieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Dossier

Impfquote an der Uni

Studie — Im Rahmen eines wissenschaftlichen Pilotprojektes der Uni Zürich wurden Studierende

Einflussreiche Frauen

Ausstellung — Die Zentralbibliothek zeigt bis am 11. Dezember «Starke Zürcherinnen –

«Belarus bewegt»

Ringvorlesung — Wahlfälschung, Gewalt und Terror des Lukaschenko-Regimes lenken seit Sommer letzten
Gehe nach Oben