Illustration: Kai Vogt

Illustration: Kai Vogt

Gedicht: Weit weg

von

Donnerwetter und Stimm’gewirr
Und in mir ist es leise
Mein Spiegelbild verflüchtigt sich
Und geht auf eine Reise

Und es geht weit weg
Wohin weiss ich nicht
Vielleicht ans Meer
Vielleicht mehr zum Licht

Und es verliert sich im Getümmel
Kehrt nur selten zurück
Wenn ich zieh am Glimmstängel
Und in die Weite blick

Und der Rauch bleibt stehen
Der Herbst sitzt tief
Mein Spiegelbild steht Kopf
Die Realität scheint schief

Selbsterkenntnis ist Trugschluss
Irreführend wie die Welt
– Jede*r hat zu steigen
Doch sieht sich nur, wenn er*sie fällt

Ich nehm’ mich selbst mit
Und all meine sieben Sachen
– Ich transzendiere
Und mein Spiegelbild kehrt zurück
Weil ich mich verliere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neuestes von Campus

Nur Menschen mit Matura dürfen an der Uni studieren. Den anderen bleibt der Zugang vorerst verwehrt. Illustration: Sumanie Gächter

Studieren ohne Matura

Rektor Michael Schaepman wünscht sich für die Uni Zürich einen erleichterten Zugang
Gehe nach Oben