ZS #2/19

von

Unsere Zukunft — Auf dem Spiel steht nichts Geringeres als der ganze Planet. Es braucht einen Wandel, weg vom Zerstörerischen, hin zum Nachhaltigen. Denn die Klimakrise ist real, der Meeresspiegel steigt, Gletscher schmelzen, Tierarten sterben aus – Auswirkungen der globalen Erwärmung sind schon jetzt spürbar.

Kein Wunder gehen die Jungen auf die Strasse, um die Politik zum Handeln aufzufordern. Die Bewegung, die von Greta Thunberg als «Schulstreik fürs Klima» begonnen wurde, ist mittlerweile an die Zürcher Hochschulen übergeschwappt (S. 16). Sie erhält prominente Unterstützung. Der ETH-Klimaforscher Reto Knutti lobt das Engagement der Studis und Schülerinnen und Schüler (S. 19). Zusammen mit 26’800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat er ein Schreiben unterzeichnet, das die Politik zum Handeln auffordert.

Auch an der Universität Zürich tut sich was. Im kürzlich erschienenen Nachhaltigkeitsbericht legt die Uni offen, was sie gegen die Klimakrise unternimmt (S. 22). Doch viele Massnahmen bleiben unkonkret. Dafür ist aber keine Zeit mehr: Mittlerweile ist fünf vor zwölf. Gehandelt werden muss hier und jetzt.

Für die Redaktion

Jonathan Progin und Noemi Ehrat

Download PDF


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *