ZS #6/18

von

Alles hat ein Ende — Die letzte war schon immer die schwierigste Ausgabe des Jahres. Doch dieses Mal war es besonders schwer. Denn für einmal war die Redaktion nicht nur müde nach einem anstrengenden Jahr. Sie war auch etwas niedergeschlagen. Denn sie wusste, dass Co-Redaktionsleiter Reto Heimann uns verlassen wird.

Zwei Jahre haben unsere Gesichter nebeneinander diese Seite geziert. Noch länger war er eine Institution unter den Redaktionsmitgliedern; berühmt für umfassendes Fachwissen und schlechten Musikgeschmack.

Reto wird uns verlassen und künftig einen Praktikantenlohn vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen beziehen. Für dieses neue Unterfangen wünschen wir ihm nur das Beste und allen Erfolg.

Nebst dem, dass wir uns in verheulten Taschentüchern eingegraben haben, haben wir aber auch eine Zeitung gemacht. Darin geht es um grössenwahnsinnige IT-Projekte (S. 5), den gigantischen Zürcher Hauptbahnhof (S. 14) und ungeheure Studiengebühren in Grossbritannien (S. 29). Wir wünschen angenehme Lektüre und ebensolche Semesterferien.

Für Reto Heimann

Oliver Camenzind

Download PDF


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Neuestes von Print

    ZS #6/20

    Einsamkeit — Wir loggen uns ein, sehen uns auf den Bildschirmen, und

    ZS #5/20

    Dunkle Geschichte — Alfred Escher war  massgeblich an der Gründung der 1855

    ZS #4/20

    Im Rausch — Der Cannabiskonsum steigt, in keinem anderen europäischen Land kiffen

    ZS #3/20

    Plötzlich virtuell — Dass wir gleich zwei Ausgaben von zu Hause aus

    ZS #2/20

    Unterm Rad— In der letzten Ausgabe haben wir uns Zukunftsdystopien ausgemalt. Dass
    Gehe nach Oben